[Rezension] Karina Albrecht, Ute Patel-Missfeldt: Vom Vergnügen anders zu sein

VomVergnügenRahmen

In Vom Vergnügen anders zu sein erzählt Karina Albrecht gemeinsam mit Ute Patel-Missfeldt vom Leben der Künstlerin. Und es ist wirklich ein vielschichtiges Leben, in dem Freud und Leid dicht bei einander liegen. Dementsprechend wechseln heitere Anekdoten und ernste Passagen, die jedoch gleichermaßen mit feinem Humor erzählt werden. In jedem Fall tritt Frau Patel-Missfeldt den Geschehnissen mit viel Tatkraft und Optimismus entgegen.

Der Buchtitel könnte nicht treffender sein. Das Buch feiert die Individualität, die Stärke, und nicht zuletzt die Lebensfreude Frau Patel-Missfeldts. Und dass es vom Vergnügen handelt, schlägt sich auch in den von ihr geschaffenen Illustrationen und den Fotografien ihres Lebens nieder. So wird das Buch selbst zum Vergnügen.

Gleichzeitig ermutigt der Text die LeserInnen, es der Künstlerin gleichzutun und einfach mehr Courage zu haben. Mut zu eigenen Ideen und dem eigenen Stil. Sich nicht in die große graue Masse einzureihen, die unsere Gesellschaft zu beherrschen scheint und alles beäugt, was anders und außergewöhnlich ist. Dabei machen gerade diese Menschen das Leben bunt und aufregend. Sie haben Ideen, die Neues entstehen lassen. Frau Patel-Missfeldt ist hierfür das beste Beispiel. Trotz schlechter Erfahrungen und des Risikos zu versagen, geht sie mutig voran. Damit erreicht sie mehr als sie sich selbst hätte träumen lassen. Der Spruch „Wenn Dir das Leben Zitronen gibt, mach‘ Limonade daraus“ scheint für sie geschaffen worden zu sein. Dabei verkauft sie sich keineswegs als perfekt, sondern gesteht Schwächen ein. Das macht sie zu einer sehr geeigneten Identifikationsfigur.

Das Buch springt sehr schnell durch die Zeit und manchmal wäre eine etwas längere Beschäftigung mit dem ein oder anderen Abschnitt begrüßenswert gewesen. Doch so ist dieser Text einfach nicht, er hüpft eben wie ein bunter Schmetterling von Blume zu Blume.

Alles in allem macht Spaß und schenkt Mut, sich etwas zuzutrauen. Gäbe es doch mehr Frauen wie Frau Patel-Missfeldt bzw. gäbe es doch mehr Menschen, die es wagen, ihre Ecken und Kanten in Fantasie umzuwandeln und ihren Weg zu gehen.

4 lebensfrohe Schreibmaschinen.

4Writer

Karina Albrecht, Ute Patel-Missfeldt, Vom Vergnügen anders zu sein, Spica Verlags- & Vertriebs GmbH, 2014.

Möchtest du einen Kommentar verfassen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.