Tag 19: Welcher Film hat dich zuletzt stark beeindruckt?

Zur Beantwortung dieser Frage müsste erst einmal „beeindruckend“ definiert werden. Ein Film kann das ja auf vielfältige Weise schaffen. Vielleicht hat er die Wirkung aufgrund einer zutiefst berührenden Geschichte, die ohne falsche Sentimentalität umgesetzt wurde. Oder ist seine künstlerischen Umsetzung formidabel? Ist die schauspielerische Leistung derart überzeugend, dass der Schauspieler dahinter unsichtbar wird und man ihm den Charakter hundertprozentig abnimmt?

Vielleicht beeindruckt der Film aufgrund von gähnender Langweile, die er hervorruft. Oder weil man sich fragt, wie eine so gute Story so schlecht umgesetzt werden konnte? Oder das jemand dafür auch noch Geldgeber finden konnte. Also gut, die Frage zielt mit Sicherheit nicht auf die letzten Varianten ab.

Lange Rede, kurzer Sinn.

Einer der Filme, die ich zuletzt gesehen habe und von dem ich vorher erwartet hatte, er würde mich sehr berühren, war „12 Years a Slave“. Doch überraschenderweise vermochte er mich trotz einiger vergossener Tränen nicht übermäßig zu beeindrucken.

Tatsächlich hat mich zuletzt „Interstellar“ stark beeindruckt.

Wer die Gründe dafür genauer nachvollziehen möchte, kann sich gerne meine Kritik dazu durchlesen. Kurzgefasst, hat „Interstellar“ mich sowohl visuell als auch intellektuell und emotional gepackt. Und zwar so sehr, dass ich Schwächen erkannt habe, sie das Gesamterlebnis aber nicht beeinträchtigt haben. Im Übrigen bin ich was Filme betrifft nah am Wasser gebaut und fühle mit den Figuren sehr mit. Aus dem Grund hat mir die Szene, in der Cooper sich quasi opfert, wirklich fast das Herz gebrochen und die Tränen flossen in Strömen. Ich weiß nicht, ob der Film genauso gewirkt hätte, wenn ich ihn nicht zuerst im Kino, sondern im Fernsehen gesehen hätte, aber so hatte er eine umwerfende Wirkung.

Neugierig, was es mit Tag 19 und dem Projekt 31 Tage – 31 Filme auf sich hat? Dann schau doch mal hier. Vielleicht machst Du ja demnächst mit?

.

4 Gedanken zu „Tag 19: Welcher Film hat dich zuletzt stark beeindruckt?

  1. Amilyn

    So richtig was aus der letzten Zeit fällt mir gar nicht ein. Das bzw der, der mir aber spontan in den Sinn kommt, ist Leonardo DiCaprio in „Django Unchaine“. Ich bin kein großer Tarantino-Fan. Manche Filme finde ich gut bis sehr gut und manche wirklich grottenschlecht. „Django“ fand ich ganz gut, Christoph Waltz war natürlich wieder absolut super (obwohl er darüber nachdenken könnte, die deutsche Synchro jemand anderem zu überlassen …), aber Leonardo DiCaprio in diesem Film – ich habe selten so was Gutes gesehen. Wir haben ihn damals im Kino gesehen, und mir stand der Mund sperrangelweit offen. Klar weiß ich, was das für eine Granate an Schauspieler ist, aber mein Gott! Und dann diese relativ kleine Rolle, wo man denken könnte, der öffnet morgens nicht mal die Augen, wenn er nicht mindestens 99 % Screentime, 70 Mio Dollar Gage, 2 Supermodels und einen Luftzuwedler kriegt.
    (Da fällt mir ein, ich hab gelesen, Will Smith hätte Django spielen sollen, aber er wollte neben Christoph Waltz nicht die 2. Geige spielen 😀 Leo zeigt, wie man trotzdem beeindruckt, nicht nur neben Waltz sondern auch noch mit einer viel kleineren Rolle!)

    „12 Years a Slave“ konnte mich übrigens auch nicht so wirklich packen. Ich finde irgendwie, wenn man den Titel kennt, kennt man auch den Film …

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Bette Davis left the Bookshop Autor

      Dann bin ich ja mit „12 Years a Slave“ nicht allein, obwohl der Hauptdarsteller wirklich gut war und in anderen Rollen auch noch ist.
      Q. Tarantino ist nicht so mein Fall, aber was Herrn Waltz und Herrn DiCaprio angeht, gebe ich dir vollkommen Recht. Mit Leo habe ich eh so ein „Ding am Laufen“ ;). Nee, nicht so , bin ja kein Model :). Ich habe ihn seit „Titanic“ absolut gemieden. Ich mochte ihn nicht, sah ihn als Schmalzbubi :). Aber er ist gut gereift und nachdem ich zufällig in „Inception“ geraten bin, hat er mich echt umgehauen. Wow. Was für ein Schauspieler mit was für einer Ausstrahlung!

      Liken

      Antwort
  2. Christian

    „Mann unter Feuer“ mit Denzel Washington. Stammt zwar aus dem Jahr 2004, aber liegt vielleicht daran, weil ich zu diesem Zeitpunkt den Thriller des Jahres mit „Das Kartell“ von Don Winslow gelesen habe. Ein wirklich sehr beeindruckender Film, der unter die Haut geht.

    Liken

    Antwort

Möchtest du einen Kommentar verfassen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.