Frage an Schwarmintelligenz

Ich hätte da mal eine Frage und ich weiß, meine LeserInnen bilden vermutlich einen sehr kleinen Schwarm, aber mit Sicherheit einen sehr kundigen,allgemeinwissenden  🙂 . Deshalb wende ich mich an Euch, um Buchtipps zu erhalten. Und zwar suche ich Romane, die in Wien spielen. Romane, die uns in frühere Zeiten entführen, in die Wiener Straßen und Gässchen, in schummerige Kaffeehäuser, zum Heuriger, in die Hofburg oder ins Schloß Schönbrunn. Vielleicht etwas, das in Richtung Kate Morton geht, aber auch andere Genres werden gerne in Betracht gezogen. Nur nichts Zeitgenössisches bitte.

Auf Twitter habe ich auch schon bei #Askalibrarian eine Anfrage gestellt. Vorschläge waren dort die Max-Liebermann-Reihe von Frank Tallis, The Little Book von Selden Edwards, Vienna Waltz von Teresa Grant, Waiting for Sunrise von William Boyd und die Karl-Werthen-Reihe von J. Sydney Jones. Liebäugeln tue ich mit Frank Tallis, da ich kürzlich die Serie Vienna Blood im ZDF gesehen habe, die mir gut gefiel.
Nichtsdestotrotz denke ich, dass es mehr geben muss. Die Recherche im Internet brachte jedoch nichts Spannendes hervor wie Der Mann ohne Eigenschaften von Robert Musil spricht mich beispielsweise nicht an.

Also, habt Ihr vielleicht mal irgendeinen tollen Roman gelesen, der im Wien früherer Zeiten spielt? Wäre super und ich sehr dankbar 😍!

17 Gedanken zu „Frage an Schwarmintelligenz

  1. ainu89

    Also mir fallen spontan „Opernball“ von Haslinger ein (wobei das zeitgenössisch ist), „Die Strudelhofstiege“ von Doderer und „Eine Reise in das Innere von Wien“ von Gerhard Roth (das sind allerdings eher Essays)

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  2. Fraggle

    Mir fällt spontan die August-Emmerich-Reihe von Alex Beer ein. Allerdings ist das eine Krimireihe, die nicht so wirklich unter „unblutig“ fällt … 🙂

    Hm, Kai Meyers „Die Alchimistin“ spielt teilweise in Wien, wenn ich mich nicht irre, der Schauplatz spielt nur, sofern ich mich recht erinnere, nicht so wirklich eine große Rolle …

    „Im Schatten des Turms“ spielt im 18. Jahrhundert in Wien und soll ganz gut sein, diese Einschätzung beruht aber auf Hörensagen, ich habs selbst nicht gelesen.

    Ähnlich verhält es sich mit „Madalyn“ von Michael Köhlmeier. Nicht gelesen, aber hey, Köhlmeier geht immer!

    Gefällt 1 Person

    Antwort

Möchtest du einen Kommentar verfassen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.