Self-Statements: The Importance Of Being Asked

 Die neuen/alten Fragen der Aktion auf The Passion of Art kommen wieder von Laudania. Danke an sie und Gina, dass sie uns mit „Stoff“ für unsere Antworten versorgen. Schau’n wir mal, wie es heute läuft. Man könnte ja fast glauben, der Fragebogen wäre durch die gerade laufende Fußball-EM inspiriert.

1. Auf einer Skala von 1 (Üüüüüberhaupt nicht!) bis 10 (Total!): Wie sportlich und fit bist du?

Eine 2. Ich mache nur Sport, wenn es sein muss (aka mal wieder ein paar Pfunde purzeln sollen). Ansonsten gucke ich Sport lieber als ihn auszuüben.

2. Und noch eine Sportfrage: Würdest du eher ins Stadion gehen oder selbst spielen?

Wie gesagt, ich beobachte lieber die Profis als selbst in Action zu treten und war dazu auch schon ein paar Mal im Stadion (z.B. bei der Leichtathletik-WM in Berlin, dem Tennisturnier in Halle oder bei einem Spiel der Fußballnationalmannschaft).

3. Hast du als Kind/Teenager irgendeine Aktivität (AG, Sportverein, Theaterclub, etc.) ausgeübt?

Ich war aktiv, aber wenig davon war organisiert 😀 Kurze Zeit war ich mal im Gruppen-Blockflötenunterricht.

4. Hast du damit aufgehört? Wann und warum?

Weder das Instrument noch die Lehrerin gefielen mir. Generell bin ich sowieso kein Vereinsmeier.

5. Konzerte:
– Stehen oder sitzen?

Stehen!! Und zwar soweit vorne wie möglich!! Sitzen ist nur okay, wenn es keine Stehplätze gibt. Ein Musical im Stehen wäre natürlich irgendwie doof.

– Halle oder Open Air?

Egal, Hauptsache tolle Musik!

– Bier oder Wasser? 

Beides reißt mich nicht vom Hocker. Lieber trinke ich Saftschorlen oder Bitter Lemon.

6. An meiner Wand krabbelt gerade eine gefühlt handtellergroße Spinne nach oben: Wie würdest du in meiner Situation reagieren?

Einen Schreckensschrei loslassen, Gänsehaut auf’m Rücken, dann einen kurzen Moment der Besinnung, Glas und Zeitung holen, Spinne einfangen, gaaanz weit wegbringen und draußen freilassen.

7. Wie sieht deine perfekte Shopping-Tour aus?

Geld in der Tasche und ein riesiger Flohmarkt mit coolen Sachen vor mir.

8. In welcher Stadt der Welt würdest du gerade gern einen Wochenend-Sightseeing-Trip machen?

Mal abgesehen davon, dass ich lieber unter der Woche fahren möchte (weil es dann günstiger ist), würde ich London oder Wien wählen. Ich war schon da und würde es immer wieder machen. Klar, auch Rom und Paris wären toll, aber wenn ich mich entscheiden soll, nehme ich die Erstgenannten.

9. Man würde dir ein Tier als Gefährten zur Seite stellen. Welcher Art wäre dieses Tier?

Unseren Hund Chucky, der aber leider gestorben ist. Er war wirklich ein Seelengefährte.

10. Bist du ein/e Träumer/in?

Ich hege durchaus oft Tagträume, abgesehen davon neige ich aber zum Realismus und Pragmatismus.

11. Schätzt du dich als jemanden ein, der gern Selbstgespräche führt?

Da muss ich nicht viel schätzen, ich weiß, dass ich gerne Selbstgespräche führe. Dadurch werden Dinge oft klarer. Außerdem braucht man manchmal einfach die Meinung eines Experten 😀 .

12. Worüber würdest du in deinen Podcast sprechen? Glaubst du, du wärst damit erfolgreich?

Vermutlich über dieselben Dinge, die ich auf diesem Blog durchkaue: Bücher, Filme und Serien. Nein, ich glaube nicht, dass ich erfolgreich wäre. 😀 Es gibt schon so viele (oft unnütze) Podcasts, sodass sicher niemand auf meinen warten würde.

13. Bist du jemand mit eher vielen, aber wenig engen Freunden oder jemand mit nur wenigen, dafür aber sehr engen Freunden?

Ich habe wenige Freunde, aber das ist auch bewusst so entstanden.

14. Welcher deutsche Komiker ist für dich empfehlenswert?

Definiere Komiker. Was heutzutage vielfach unter dieser Bezeichnung firmiert, ist in den meisten Fällen überhaupt nicht meins. Sei es Mario Barth, Michael Mittermeier, Chris Tall oder Paul Panzer. Gruselig!! Ich mag aber sehr gerne Hape Kerkeling, Torsten Sträter und Hennes Bender. Damit hat es sich aber auch schon.

15. Welche Tugenden besitzt du?

Da musste ich doch glatt erstmal recherchieren, welche klassischen Tugenden es gibt und das sind tatsächlich ganz unterschiedliche: christliche Tugenden, Kardinaltugenden, Rittertugenden, Bürgerliche Tugenden… Ich bin höflich (bis es nicht mehr anders geht), hilfsbereit, gerechtigkeits- und freiheitsliebend. Sind das Tugenden? Keine Ahnung.

16. Was interessiert dich mehr: Die Vergangenheit oder die Zukunft?

Tendenziell eher die Vergangenheit, ich lese oder schaue aber auch sehr gerne Science-Fiction.

17. Mit welchem Geschenk kann man bei dir nichts falsch machen?

Tickets für Kino, Musical oder ein Konzert gehen immer, wobei die letzten beiden meist ziemlich teuer sind und ich sie mir  deshalb lieber selbst kaufe.

18. Wenn du die Möglichkeit hättest, ab morgen einen Beruf auszuüben, den du uneingeschränkt magst: Welcher wäre das?

Da ich ihn noch nicht ausgeübt hätte, wüsste ich nicht, ob ich ihn uneingeschränkt mögen würde. Ich wäre sehr gerne Schriftstellerin, unabhängig davon, ob ich es uneingeschränkt mögen würde. Fragt mich nicht, wie oft ich schon eine Geschichte angefangen habe, die dann versandet ist. Vorher etwas am Reißbrett zu entwerfen, liegt mir aber auch nicht.

19. Kannst du etwas mit klassischer Musik anfangen?

Durchaus. Ich besuche auch mal Opern- und Operettenaufführungen, aber die letzte ist schon ziemlich lange her.

20. Ich gehe jetzt die Spinne an der Wand rausschmeißen. Was tust du?

Vermutlich werde ich diesen Fragebogen veröffentlichen (wäre ja sonst kontraproduktiv) und dann Kaffee kochen.


13 Gedanken zu „Self-Statements: The Importance Of Being Asked

  1. Kasia

    „Ich mache Sport, wenn es sein muss“ Dito. Ich mache auch Sport, wenn es sein muss… Ausnahme Wandern. Aber sonst…
    Höflichkeit in jeder Situation ist eine sehr große Tugend (oh, ich mag die Bezeichnung nicht…), die leider viel zu oft vernachlässig wird. Generell finde ich Höflichkeit so wichtig 🙂

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Bette Davis left the Bookshop Autor

      Höflichkeit finde ich schon wichtig, aber sie kann für einen selbst auch hinderlich sein. Während andere scheinbar kein Problem damit haben, auch mal dreist irgendwas zu machen / sagen, fällt mir das schwer. Oder wenn ich es doch tue/sage, frage ich mich hinterher noch ewig, ob das auch richtig so war.

      Gefällt 1 Person

      Antwort
      1. Kasia

        Oh ja, das kenne ich (von einer Freundin). Statt einfach zu sagen, sie hätte noch viel zu tun und aufzulegen, hört sie sich stundenlang am Telefon die Vorwürfe der Familie an zu Themen, die nur sie (also die Freundin) etwas angehen. Ich weiß nicht, wie ich ihr helfen kann. Sie ist auch so gut erzogen…

        Gefällt 1 Person

  2. Rina

    Ich mag bei den „modernen“ Komikern nicht, dass sie so gerne meinen unter die Gürtellinie gehen….vulgär muss nicht….

    Ich bin auch nicht unbedingt der Typ, der seine Geschichten auf dem Reisbrett entwirft – das entsteht eher spontan.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
      1. Rina

        Geht mir bei beiden auch so….
        Ich mag noch die Gruber – wobei sie auch schon langsam eher dem Kommerz verfällt und schlechter wird….

        Ich hab mal eine Story vorher geplant – war auch nicht schlecht – hat sich aber bei mir nicht durchgesetzt.

        Gefällt 1 Person

      2. Bette Davis left the Bookshop Autor

        Aber du gehst mit Sicherheit geplanter vor als ich oder hast du auch eine ungefähre Idee, legst los und siehst, wohin der Wind dich weht? Vielleicht sollte ich mich einfach mehr an Kurzgeschichten versuchen. Da klappt es immerhin mit dem „Fertigwerden“.

        Gefällt mir

      3. Rina

        Nein, nicht wirklich. Ich brauch eigentlich immer einen Anstoss. Die ganzen Schreibaktionen dienen mir dazu. Manchmal brauch ich sogar einen virtuellen Anstoss. Ein Bild, oder Video…
        Ich hab bisher nur Kurzgeschichten geschafft. Aber seit 1,5 Jahren ungefähr hab ich eine Blockade – die Ideen verpuffen und ich kann sie nicht einfangen…
        Kennst du Christianes Schreibaktion? https://365tageasatzaday.wordpress.com/2021/06/20/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-25-26-21-wortspende-von-allerlei-gedanken/

        Allerdings geht sie jetzt in Sommerpause.
        Ist aber eine gute Übung um sich auf das wesentliche zu konzentrieren.
        Dann gibt es noch den Writing Friday. https://readbooksandfallinlove.com/category/meine-wochenaktionen/writing-friday/

        Perfekt für Kurzgeschichten….

        Gefällt 1 Person

      4. Bette Davis left the Bookshop Autor

        Vielen Dank für die vielen Aktions-Tipps. Ich werde mal schauen, ob die was für mich sind.
        Ich hab ab und an mal eine Idee, aber wenn ich mich dann hinsetze, um sie niederzuschreiben, verliere ich nach kurzer Zeit die Lust. Spricht wohl dafür, dass die Idee nicht prickelnd war. 🙂

        Gefällt mir

      5. Rina

        Hm – ja kenn ich….Ich schau auch bei Pinterest manchmal nach Writing Prompts. Da sind auch tolle Vorlagen, die man ausbauen kann – aber da ist es auch so….sitzen und grübeln und wegschieben.

        Gefällt 1 Person

Möchtest du einen Kommentar verfassen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.