Self-Statements: The Importance Of Being Asked

Nachdem der Sonntag von einer Bombenräumung verhagelt wurde und ich mich gestern noch von den Strapazen erholen musste 🙂 , freue ich mich jetzt umso mehr auf den neuen/alten Fragebogen, der auch diese Woche wieder auf Passion of Arts erscheint und von sam-antha verfasst wurde.

1. Wenn du von dem Bildschirm, auf dem du diesen Text gerade liest, aufblickst, was siehst du dann? Beschreibe mir den Ort, an dem du gerade bist.

Dann sehe ich den Fernseher und daneben eine lange Fensterfront, die den Blick auf grüne Sträucher, Rosen und das Vogelhäuschen freigibt. Ich sitze auf dem Sofa, davor ein kleiner Tisch, dann gibt es noch zwei dunkle Billy-Regale, einen Esstisch mit Stühlen, ein halbhohes Regal mit Spiegel darüber sowie viele Bücher.

2. Du gewinnst ein Feriendomizil. An welchem Ort soll dieses stehen?

Entweder ein Loft in London oder eine Wohnung mit Dachterrasse in Rom bitte.

3. Du wirst Lebensmittelhersteller. Welches Produkt vertreibst du?

Chips. Ich liebe Chips und hätte definitiv Spaß daran, neue Sorten zu entwickeln.

4. Du machst Urlaub am Loch Ness, in der Dämmerung siehst du etwas seltsames im Wasser, was durchaus das sagenumwobene Monster sein könnte. Glaubst du deinen Augen oder schiebst du es am nächsten Tag deiner überbordenden Fantasie zu?

Ich würde es durchaus meiner blühende Fantasie zuschreiben, aber nichtsdestotrotz am nächsten Tag auf die Suche nach Beweisen gehen. Wie heißt es so schön? „Nur weil ich paranoid bin, heißt das nicht, dass ich nicht wirklich verfolgt werde.“ 😀

5. Man kennt ja die typische Filmszene, in der jemand von seiner Begegnung mit Aliens oder ähnlichem erzählt und keiner diesem Glauben schenkt. Wenn du eine eigentlich übernatürliche Erfahrung machen würdest, bleiben wir mal bei den Aliens, würdest du jemandem davon berichten?

Sicher würde ich wenigen, aber vertrauenswürdigen Menschen davon erzählen, würde aber nicht zwingend davon ausgehen, dass sie das Ganze auch glauben. Vermutlich könnte ich es selbst schwer glauben.

6. Dein/e beste/r Freund/in begeht eine Straftat. Bis zu welchem Delikt würdest du für deinen Freund noch vor Gericht lügen? Würdest du überhaupt vor Gericht lügen?

Ich würde versuchen, nicht involviert zu werden. Durch meine Adern läuft nun mal kein Eiswasser, ich wäre viel zu aufgeregt, die Lüge würde auffliegen und das würde weder der Person noch mir helfen.

7. Du gehst ins Zeugenschutzprogramm und darfst nie wieder hierher zurück. Wohin gehst du? Und welchen Namen wählst du? Und was wirst du da dann arbeiten?

Siehst du? Schon bin ich im Zeugenschutzprogramm gelandet 😀 .
Die erste Idee wäre nach England zu gehen, da ich mich von jeher sehr stark dorthin gezogen fühle und die Sprache kein Problem darstellen sollte. Wenn die Person/en, die ich verraten hätte (und meist kommt man doch wegen eines Verrats in so ein Programm, oder?), das aber nun wüssten? Dann sollte ich wohl eher nach Australien, Neuseeland oder Kanada gehen. Die Länder sind mir allerdings zu weit weg, da ich keine Langstreckenflüge mache. Ich merke schon, ins Zeugenschutzprogramm zu gehen, hat so seine Tücken… Als Namen würde ich Theodora Tucker wählen, den mir gerade ein Name Generator ausgespuckt hat und arbeiten würde ich vielleicht als Verkäuferin in einer Buchhandlung oder am Flughafen, da könnte ich schnell flüchten, falls ich von meinen Verfolgern aufgespürt würde.

8. Und nun dieselbe Frage, nur wird dir ein One-Way-Ticket mit der magischen Kinokarte aus Last Action Hero zur Verfügung gestellt. Du könntest also in einer Filmwelt leben. In welche würdest du gehen wollen, um was da zu machen?

Da muss ich gleich an Lost in Austen denken… Obwohl ich ein großer Fan von Jane Austen bin, würde ich aber doch lieber ins Marvel-Universum springen. Das ist zwar voller Gefahren, aber auch voller sexy Superhelden 😉 und ich würde eine von ihnen. Was denn wohl sonst? 😀

9. Laut dem beliebten Persönlichkeitstest 16 Personalities, welche passt am ehesten zu dir? Hier ist eine Übersicht: Persönlichkeitstypen

Da ich den Test vor Jahren schon mal gemacht habe und das Ergebnis sehr gut passte, kann ich keine Unwissenheit mehr vortäuschen :D. Sicher findet man in jeder Beschreibung etwas, das auf einen zutrifft, aber die Selbsteinschätzung hätte mich bestimmt auch ohne Test zu diesem Persönlichkeitstyp greifen lassen.

10. Und wenn du den Test gemacht hast, was kommt heraus? Trifft deine Selbsteinschätzung zu? Teste dich HIER

Und welcher Typ ist das gleich noch? Laut Test bin ich Logiker und finde mich in der Beschreibung tatsächlich am besten wieder.

11. Was war der unangehmste Ort, an dem du je warst (gemeint ist NICHT ein Ort, an dem dir persönlich etwas unangenehmes passiert ist)?

Im Jüdischen Museum in Berlin gibt es einen Raum, den Holocaust Tower. Hinter einer sehr schweren Tür liegt dieser sehr dunkle Raum mit sehr hohen Wänden. Hoch oben ist ein kleines Licht, das aber überhaupt nicht zu einem vordringt. In meiner Erinnerung ist der Raum sehr beengt und seine Atmosphäre sehr beengend und furchteinflößend. Ich hab es nicht lange dort ausgehalten und war froh, als/dass die Tür wieder aufging.

12. Und der schönste Ort?

London, wobei ich mich nicht für ein spezielle Stelle dort entscheiden kann. Ich habe solange davon geträumt, London zu besuchen, dass es absolut überwältigend war, endlich dort zu sein. Es gibt soviele interessante Orte und Dinge zu entdecken und zu erleben, dass es nie langweilig wird. In London habe ich immer das Gefühl, dass Wunder geschehen könnten und ein paar Mal war es auch so.

13. Ein Fremder spricht dich in der Innenstadt (allerdings haben schon alle Läden zu) an und bietet dir 500 Euro für deine Turnschuhe o.ä., was du gerade an hast. Würdest du ihm deine Schuhe verkaufen und barfuß nach Hause gehen? Wäre ein Ja im Sommer wahrscheinlicher als im Winter? Ab welcher Summe würdest du immer Ja sagen?

Obwohl es verlockend wäre, soviel Geld für meine definitiv nicht wertvollen Schuhe zu erhalten, würde ich rigoros ablehnen. Ich hätte nämlich die unangenehme Vermutung, dass er vielleicht Schuhfetischist ist und für sowas möchte ich meine armen Schuhe nicht hergeben. Sorry, wenn ich ihm Unrecht täte, aber nein, danke. 😀

14. Hast du eine Karte, in der du kleine Fähnchen o.ä. in bereits bereiste Orte steckst? Was hälst du von solchen Karten, wenn du solche in anderen Wohnungen siehst?

Nein, ich finde das nämlich ziemlich angeberisch.

15. Du ziehst in eine neue Gegend und borgst dir etwas Mehl beim Nachbar. Während dieser in die Küche geht, versuchst du einen Einblick in seine Wohnung zu bekommen, oder stehst du einfach im Türrahmen und blickst zur Seite?

Keine Ahnung. Die meisten Wohnungen sind meiner Erfahrung nach recht langweilig und wenn ich keinen Hinweis darauf hätte, dass mein Nachbarwohnung eine Ausnahme darstellen könnte, würde ich im Türrahmen stehenbleiben, mir den Flur ansehen und einfach etwas Smalltalk betreiben. Vielleicht ist der Nachbar ja interessanter als seine Wohnung.

16. Wenn ich jetzt in deine Wohnung kommen würde, welche drei Sachen würden mir wahrscheinlich am ehesten bei dir auffallen?

Viele Bücher, noch mehr Bücher und Stapel von Büchern.

17. Puh, das waren ganz schön schwere Fragen. Zum Schluss etwas nettes, wenn ich dich kennen würde, welche positive Eigenschaft von dir würde mir am meisten imponieren?

Imponieren? Muss es gleich so hochgestapelt sein? Ich hoffe, meine Schlagfertigkeit würde zumindest positiv auffallen. Darüber würde ich mich auf jeden Fall freuen.

 


9 Gedanken zu „Self-Statements: The Importance Of Being Asked

  1. Kasia

    Huh, ich glaube, diesen interessanten Fragebogen von Gina habe ich tatsächlich übersehen. Ich muss sagen, dass ich deine Antworten tatsächlich sehr schlagfertig finde. Der Gedanke mit dem Schuhfetischisten wäre mir gar nicht erst gekommen; ich bin da so arglos, vermutlich hätte ich meine armen Schuhe tatsächlich verkauft. Und Loch Ness… Also, ich würde selbstverständlich jedem erzählen, dass ich Nessie gesehen habe, was sonst. Und von den Aliens auch. Danach wäre ich zwar die Verrückte aus der Souterrainwohnung, aber wie sagt man so schön… ist der Ruf erst ruiniert… 😉

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Bette Davis left the Bookshop Autor

      😊Vielen Dank! Die Idee mit dem Schuhfetischsten wäre mir sicher auch nicht eingefallen, wenn ich nicht mal einen Bericht gesehen hätte, indem darüber berichtet wurde, dass eine Frau Schuhe im Internet verkaufen wollte und aufgrund der Fotos viele anzügliche Nachrichten bekommen hat (um es mal harmlos zu formulieren).
      Das Problem wäre doch einfach zu lösen: Du musst dann nur ins Dachgeschoss ziehen. 😉

      Gefällt 1 Person

      Antwort
      1. Kasia

        Du meinst, dann wäre ich die Verrückte im Oberstübchen? 😉

        Brr, also die Geschichte mit den Schuhen… ich glaube, ich möchte meine Antwort nochmal überdenken 🙂

        Gefällt 1 Person

Möchtest du einen Kommentar verfassen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.