Self-Statements: The Importance Of Being Asked

Hallo, Freundinnen und Freunde des gepflegten Fragebogens! Heute beschert uns Gina auf PassionofArts den Fragebogen eines/r anonymen Stifters/Stifterin. Vielen Dank nichtsdestotrotz an die unbekannte Person für ihre Mühe und abwechslungsreichen Ideen.

1. Jeder hat so seine eigene Vorstellung von einer schönen Einrichtung. Gibt es einen Film oder eine Serie, die Ihren Wohntraum am ehesten darstellt?

Downton Abbey.

2. Ist dir dein Desktophintergrund peinlich? Wenn nein, was gibt es zu sehen? Wenn ja, was gibt es zu sehen? 😉

Warum sollte er mir peinlich sein, wenn er mir gefällt? Ich habe seit ewigen Zeiten Big Ben mit dem House of Parliament an der Themse als Hintergrundbild.

3. Manche können nicht kochen, andere nicht tanzen. Wofür hast du absolut kein Talent?

Kochen beschränkt sich bei mir auf rudimentäre Dinge. Die Bezeichnung Kochen verdienen meine Bemühungen nicht 😀 . Ganz schlecht bin ich auch bei Strategiespielen. Die Liste wäre vermutlich lang, aber ich konzentriere mich lieber auf Dinge, die ich kann und was man nicht kann, kann man meist lernen.

4. Die werten Großeltern haben immer Weisheiten auf Lager, was hast du mit auf den Weg bekommen?

Mit Weisheiten haben meine Großeltern nicht wirklich um sich geworfen. Was sie mir mitgegeben haben, sind eher Eigenschaften oder Tipps und Tricks etwas zu machen. Mein Opa ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig es ist,  Hobbies zu haben und sich selbst beschäftigen zu können.

5. Fantasy und Science Fiction schenkten uns wunderschöne Welten. In welcher würdest du am liebsten leben und warum?

In der Fantasy bzw. Science Fiction existieren ja eigentlich immer finstere Mächte, die das Idyll bedrohen… Ich wähle Thra aus Der dunkle Kristall, allerdings vor/nach der Herrschaft der Skekse.

6. Hand aufs Herz, was bereitete dir die meiste Angst, das schlimmste Fußnägel hochrollen oder das übertriebenste Augenverdrehen in der großen Welt des Films?

Ich hasse Bauchrednerpuppen, die ein Eigenleben entwickeln. Der Film Magic – Puppe des Grauens mit Anthony Hopkins hat mich in der Hinsicht echt geprägt und wie ich später bei Twilight Zone und Alfred Hitchcock presents feststellen durfte, handelt es sich um ein beliebtes Motiv.
Aber auch Filme wie der aktuelle Joker kann ich mir nicht angucken. Psychopathen, die gedemütigt werden und dann durchdrehen…

7. Bist du  froh, dass Lebkuchen und Co. schon im September in den Regalen stehen oder nervt es dich, dass Weihnachten immer früher kommt?

Verstehe ich überhaupt nicht und ignoriere ich. Weihnachtsdinge gehören für mich in die Weihnachtszeit. Vorher habe ich gar keinen Appetit darauf.

8. Wie stehst du zur Körpergestaltung durch Piercings, Tätowierungen und anderem?

Mir ist egal, was andere mit ihrem Körper machen, ich persönlich identifiziere mich damit nicht. Ich sehe mich einfach nicht als tätowierten Menschen. Außerdem wüsste ich gar nicht, was ich mir tätowieren lassen sollte. Mit welchem Bild möchte ich auf ewig rumlaufen? Keine Ahnung. Ich habe die üblichen Ohrlöcher für Ohrringe, aber das war’s dann schon.


9. Was mögen deine Füße? (Untergrund, Schuhwerk, Temperatur)

Zuhause laufe ich fast immer barfuß, draußen gerne ich bequemen Sneakers. Abends darf’s gern mal ein laues Fußbad sein.

10. Herbst, Herbst, Herbst! Gehst du in die Pilze?

Nein. Habe mal ein paar von einer Freundin gesammelte Pilze gegessen und die darauf folgenden Bauchschmerzen möchte ich nicht wiederholen 😀 .

11. Thema Survival. Du bist gestrandet, die Welt wurde vielleicht doch von Zombies überrannt. Glaubst du, du würdest überleben?

Klar doch. Zombies kann ich als Gegner gar nicht ernstnehmen. Meist langsam, lassen sich schnell ablenken, sind nur hinter Blut und Hirn her… dagegen müsste man ankommen können.

12. Dein witzigstes Missgeschick?

Da fällt mir jetzt gar nicht wirklich Witziges ein…. darüber müsste ich tatsächlich länger nachdenken. An Missgeschicken mangelt es nicht, aber witzige?

13. Wenn dein Haustier plötzlich sprechen könnte, was würde es sagen?

Leider habe ich derzeit keins.

14. Wenn du eine Themenparty schmeißen würdest, welches Motto würde dir zusagen?

Zurück in die Zukunft, Elvis, Mamma Mia!, Jane Austen, Downton Abbey


15. Schiffbruch mit Tiger. Der Tiger und du, ihr schwimmt um die Wette zum Rettungsboot und die Großkatze ist zuerst da, was nun?

Die Katze wird auf jeden Fall zuerst da sein und ich bin vermutlich schon abgesoffen, von daher stellt sich mir die Frage nicht mehr 😀 .
Wusstest Ihr übrigens, dass der Tiger Richard Parker den gleichen Namen trägt wie der erste Schiffbrüchige, der von seinen Kameraden gegessen wurde und dieser wiederum den gleichen Namen trug wie ein Schiffbrüchiger im einzigen Roman von Edgar Allen Poe, der ebenfalls von seinen Kameraden aufgegessen wurde? Ich finde das absolut faszinierend, zumal der Roman viele Jahre vor dem Schiffbruch des englischen Schiffes veröffentlicht wurde.

16. Aus irgendeinem Grund betreust du einen Kindergeburtstag und ihr seid auf einem Ausflug. Bei der Rückfahrt bemerkst du, dass ein Kind fehlt, wie reagierst du?

Suchmannschaft zusammenstellen, Hilfe rufen. Was man wohl so machen sollte.

17. Warst du mal im Ferienlager? Leidige Qual oder schönste Zeit deiner Jugend?

Ich fand Ferienlager, Klassenfahrten etc. immer ätzend. Viel zu viele Leute auf einem Haufen und das von morgens bis abends. In dem Ferienlager, in dem ich war, gab es wenigstens noch unterschiedliche Aktivitäten und Gruppen, denen man sich je nach Interesse anschließen konnte.

18. Du bist den Quälgeistern aus deiner Nachbarschaft voll auf den Leim gegangen und hast nun Kacke am Schuh vom Versuch die brennende Papiertüte auszutreten – wie rächst du dich?

Gar nicht. Ich hake das als dummen Streich ab und fange mit meiner Zeit Besseres an.

19. Hast du mal einen Star getroffen? Wenn ja, wen?

Was genau heißt „getroffen“? Gesehen? Gesprochen?
Also, ich habe am roten Teppich den ein oder die andere gesehen, weil ich vor Corona und bei passenden Stars sehr gerne zur Berlinale gefahren bin. Ich finde es faszinierend, die Menschen, die ich sonst nur von der Leinwand und durch ihre Rollen bzw. Arbeit kenne, in der Realität zu erleben. Das macht sie etwas realer für mich. Auch bilde ich mir ein, in den kurzen Augenblicken, in denen die Stars über den Teppich laufen, mit den „Fans“ interagieren oder nicht, feststellen zu können, ob sie mir sympathisch sind oder nicht.  Keanu Reeves und Michael Faßbender waren z.B. wirklich toll. Vorher hatte ich keinen Bezug zu ihnen, aber danach mochte ich sie. Weniger begeistert hat mich Meryl Streep, die nur aus der Ferne winkte und die vielen Fans, die nach ihr riefen, ignorierte. Paul Rudd hat nur auf seine nervige Agentin gehört, die immer wieder dazwischen funkte. Das „größte“ Erlebnis war für mich, als ich Colin Firth gegenüberstehen konnte, weil ich ein großer Fan von ihm war. Leider hat er meine Erwartungen nicht ganz erfüllt und meine Begeisterung flachte danach etwas ab, weil er zwar freundlich war und Autogramme gab, aber kein Wort zu niemandem herausbrachte. Es habe viele tolle Erinnerungen an solche Begebenheiten und ich würde richtig gerne mal wieder eine „richtige“ Berlinale besuchen.
In „freier Wildbahn“ habe ich in London John Hannah und Rupert Penry-Jones gesehen. Ansprechen würde ich in solch einer Situation aber niemanden, weil sie privat unterwegs sind. Am roten Teppich gehört es für mich hingegen zur Jobbeschreibung, dass Autogramme gegeben werden.


20. Schrödingers Katze. Lebt sie, ist sie tot oder ist sie beides für dich?

Natürlich lebt sie. 😀

Werbung

16 Kommentare zu „Self-Statements: The Importance Of Being Asked

  1. Downton Abbey – ja das wäre was – wenn ich das Personal mit übernehmen darf.
    Wenn nicht ist es mir zu gross – da putz ich ja ein Jahr und fang von vorne an.

    Die modernen Zombies sind ganz schön schnell. Da wird es kritisch.😁

    Es ist wirklich schwer vorstellbar, einen Menschen zu essen. Da fragt man sich, ob man das wirklich könnte. Aber ich denke wohl schon. Gibt ja genug Fälle von Notfall.

    Liebe Grüsse

    Gefällt 1 Person

    1. Das Personal muss auf jeden Fall bleiben! Aber es muss nicht ganz so groß sein, der Stil würde mir schon reichen.

      Echt? Ich kenne mich mit Zombies nicht so gut aus, aber was ich von TWD gesehen habe, wirkte nicht besonders bedrohlich.

      Als Zombie könntest du es auf jeden Fall, ansonsten stelle ich mir das nicht so schmackhaft vor 😉 .

      Like

      1. Hahaha – ja als Zombie könnte ich das….das wäre dann eine Delikatesse.

        Oh ja – da hat sich einiges getan in der Zombiewelt. Früher in den 70/80ern, hätte ich auch keine Bedenken ihnen zu entkommen. Aber heute….puh…

        😁

        Gefällt 1 Person

Möchtest du einen Kommentar verfassen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..