Archiv der Kategorie: Trailer-Tipp

Trailer-Tipp #24: Gemischte Ausbeute

Ein neuer Film von Christopher Nolan erwartet uns!

Und was noch besser ist: Nach Dunkirk, der mich überhaupt nicht interessiert hat, könnte der neue Film auf jeden Fall etwas für mich sein. Ansonsten mag ich ja viele seiner Werke (schaut Euch unbedingt Prestige an).
Tenet soll eine Mischung aus Thriller, Mystery, Spionage und Drama sein, das die Themen „Zeitreisen“ und „Dritter Weltkrieg“ behandelt. Okay, aus dem Trailer kann ich nicht allzu viel ableiten, aber die Beschreibung klingt sehr spannend und vielversprechend. Ich weiß zwar noch nicht, was ich von Robert Pattinson halten soll, aber das ist ohnehin ein grundsätzliches Problem bei mir. Irgendwie habe ich keine Meinung zu ihm. Wie dem auch sei, das Poster erinnert leicht an Inception und wenn Tenet mich annähernd umhaut, ist es mir alles recht!

Deutscher Starttermin ist voraussichtlich erst der 16. Juli 2020.

Weniger überzeugend ist der Trailer zu Ghostbusters: Afterlife ausgefallen. Die Enkel von einem der Original-Ghostbuster ziehen mit ihrer Mutter in dessen Haus und entdecken dort seine Vergangenheit inklusive Geister. Erinnert mich zu stark an einen Mix aus Stranger Things, Goonies, forciertem Grusel und Fanservice. Für einen Kinobesuch ist das zu wenig.
An der Stelle muss ich die neue Netflix-Serie Filme – Das waren unsere Kinojahre erwähnen. Angefangen habe ich mit der Folge über Dirty Dancing und fand es so amüsant und informativ, dass ich sofort die Folgen über Ghostbusters und Die Hard gesehen habe. Kann ich sehr empfehlen.

Starttermin für Deutschland soll der kommende 13. August sein.

Eine weitere Adaption von Jane Austens Emma steht ebenfalls ins Haus. Der Trailer ist leider gar nicht mein Fall, obwohl oder weil ich Fan von Jane Austen bin. Zum einen sagt er gar nichts aus, wenn man die Geschichte nicht kennt. Außerdem wirkt er auf mich sehr albern (ja, Emma ist sarkastisch und witzig, aber nicht albern). Drittens springt für mich trotz Bill Nighy und Miranda Hart einfach nicht der Funke über. Schade. Meine Lieblingsversion ist übrigens von 2009 mit Romola Garai und Jonny Lee Miller.

Starttermin in Deutschland ist der 27. Februar.

Trailer-Tipp 21: Engage

Mag ich auch eine der letzten Personen sein, die mitbekommen haben, dass auf der Comic Con San Diego der erste längere Teaser zu Picard gezeigt wurde, geht es ja möglicherweise manchem ebenso. Hier deshalb mein Hinweis darauf und die Gedanken, die mir beim ersten Ansehen durch den Kopf gingen in entsprechender Reihenfolge.
Ein Hinweis vorne weg: Ich war ein riesiger TNG-Fan und selbst wenn ich kein aktiver Fan mehr bin, besetzt die Crew natürlich noch heute einen besonderen Platz in meinem Fanherzen. Die Serie werde ich definitiv antesten. Weiterlesen?

Trailer-Tipp #20: Achtziger, England, Pakistan und der Boss

Poster Blinded.jpg

Keine Ahnung, was da plötzlich in der Luft liegt. Entweder sprießen Filme, in denen Musik eine fundamentale Rolle einnimmt, in den letzten zwei, drei Jahren wirklich wie Pilze aus dem Boden oder mein Radar ist seit einiger Zeit stärker darauf eingestellt.  Vielleicht ist es auch eine Mischung aus beidem. In jedem Fall sprechen mich viele von ihnen an und ziehen mich ins Kino. Heute möchte ich meine neueste Entdeckung mit Euch teilen und zwar Blinded by the Light.

1987 muss Javed sich in der britischen Kleinstadt Luton nicht nur mit den typischen Schwierigkeiten und Fragen eines Teenagers auseinandersetzen, sondern auch noch mit den Wünschen und Problemen seiner pakistanischen Familie. Dabei möchte er eigentlich nur weg aus dem Kaff und Schriftsteller werden, was natürlich gar nicht im Sinne seines Vaters ist und auch sonst auf wenig Ermutigung trifft. Doch dann tritt Bruce Springsteen in sein Leben. Natürlich in Form seiner Musik, aber deshalb nicht weniger eindrucksvoll.

Ich fühlte mich durch den Trailer direkt in die Achtziger und meine Schulzeit versetzt. Das ist natürlich noch lange kein Grund, Blinded by the Light sehen zu wollen, zeigt aber, wie authentisch er vermutlich geraten ist. Die Geschichte scheint eine gelungene Mischung aus heiter und ernst zu sein, mitreißend und emotional. Die Musik bietet dazu das I-Tüpfelchen und unterstreicht vermutlich die verschiedenen Aspekte fulminant. Zumindest hoffe ich das. Übrigens basiert der Film auf den Erinnerungen des Schriftstellers Sarfraz Manzoor.

Seine Premiere feierte Blinded by the Light auf dem diesjährigen Sundance Festival. In Deutschland startet er voraussichtlich am 20. August 2019.

Werbung, eigentlich aber nur meine subjektive Meinung.

Trailer-Tipp #19: Hinter dem schönen Schein von Hollywood

Judy

 

Hey, I’m back! Mein Computer ist repariert und ich weihe seine Rückkehr mit einem neuen Trailer-Tipp ein.

Es handelt sich um das Biopic Judy, in dem Renée Zellweger die Schauspielerin und Sängerin Judy Garland darstellt. Ich sehe ja sehr gerne alte Filme und darunter waren natürlich auch die ein oder anderen mit Mrs. Garland. Wem der Name nichts sagt, der kann jedoch bestimmt etwas mit Der Zauberer von Oz anfangen, in dem sie die Hauptfigur Dorothy gespielt hat (angeblich begann sie dafür mit Diätpillen, die ihre spätere Abhängigkeit begründeten). Außerdem ist sie die Mutter von Liza Minelli, die in Cabaret ihre Paraderolle gefunden hat. Abgesehen von Klassikern sehe ich ebenfalls sehr gerne Filme, die hinter die Kulissen der Traumfabrik führen und das Leben der Stars beleuchten. Vor einiger Zeit habe ich den Zweiteiler Life with Judy Garland: Me and My Shadows mit Judy Davis und Hugh Laurie gesehen, den ich sehr spannend fand und der sogar fünf Emmys gewonnen hat. Dementsprechend habe ich auch Interesse am neuen Biopic. Im Gegensatz zum Zweiteiler konzentriert sich der aktuelle Film auf die späte Phase ihres Lebens, was Angesichts der Tatsache, dass sie nur 47 Jahre geworden ist, etwas merkwürdig klingt. Im Gegensatz zu Bohemian Rhapsody oder Rocketman spielt die Musik hier aber keine besondere Rolle, sondern es wird straight die (tragische) Geschichte erzählt. Geht man nach dem Trailer (was wir ja momentan müssen), dann könnte Renée Zellweger hier wirklich ihr Meisterstück ablegen. Lange Rede, kurzer Sinn. Ich bin gespannt und werde mir Judy auf dem ein oder anderen Weg mit Sicherheit anschauen.

Leider gibt es noch keinen deutschen Starttermin, in Großbritannien wird Judy voraussichtlich am 4. Oktober 2019 in die Kinos kommen. Hoffentlich wird er recht zügig dann auch hier zu sehen sein.

Hinweis auf Werbung, aber eigentlich handelt es sich nur um meine subjektive Meinung.

Trailer-Tipp #18: Es gibt keine Alterbeschränkung für Spaß!

Obwohl Diane Keaton in den letzten Jahren immer wieder eine Version von sich selbst zu spielen scheint, mag ich sie sehr und sehe ihr unheimlich gerne zu. Immer häufiger bespielt sie außerdem Varianten des Themas, dass Alter kein Maßstab ist oder man jederzeit einen neuen Weg einschlagen kann. Das stört mich nicht, denn ich kann die Thesen nur unterschreiben. Zwar überzeugt mich nicht jeder ihrer Filme im selben Maß (Book Club war schon übel), was mich aber ebenfalls nicht davon abhält, jedem neuen Werk erst mal positiv gegenüberzustehen. Und so werde ich mir bestimmt auch Poms (aktuell wird er für Deutschland nicht sehr innovativ als Dancing Queens auf imdb geführt) zu Gemüte führen. Ob im Kino wird sich zeigen. Der Trailer ist vielversprechend, witzig und macht Lust auf ein amüsantes Filmvergnügen. Neben Keaton werden Jacki Weaver, Rhea Perlman, Carol Sutton u.a. dabei sein.

In den USA startet der Film im Mai. In den deutschen Kinos soll er ab dem 27. Juni zu sehen sein.

Trailer-Tipp #17: Vom fantastischen Sprachmagier

Als Peter Jackson den ersten Teil seiner Herr-der-Ringe-Trilogie in die Kinos brachte, hatte er mich sofort um den Finger gewickelt. Ich habe jeden Film mehrfach auf der großen Leinwand gesehen, anlässlich von Die Rückkehr des Königs natürlich inklusive der beiden Vorgänger, was dazu führte, dass die Augenlider während des neuen Teils schwer wurden, später gab es natürlich die Extended Versions auf DVD. Auch für Der kleine Hobbit habe ich mich noch ins Kino bemüht, sogar noch für den zweiten Teil, aber den dritten habe ich bis heute nicht gesehen und möchte es auch nicht.
Die Bücher habe ich übrigens beschämender Weise auch (noch) nicht gelesen, obwohl sie schon lange meine Bücherregale bestücken. Was hat das mit dem heutigen Tipp zu tun? Naja, es geht um den Trailer zum Film Tolkien, der von jenem großen Autor des wohl berühmtesten fantastischen Werks handelt. Die Bilder sehen sehr gut aus, die Herangehensweise bzw. Umsetzung  wirkt vielversprechend  und ich mag Nicholas Hoult sehr gerne. Spricht alles dafür, dem Film eine Chance zu geben.

 

Der Starttermin ist in Deutschland für den 20. Juni 2019 geplant.