Archiv der Kategorie: WunderVoll

Warum besuchen Frauen eigentlich Sportveranstaltungen?

Wer sich schon immer gefragt haben sollte, warum Frauen eigentlich irgendwelche Sportveranstaltungen besuchen und die offensichtliche Antwort, dass sie sich eben für den gezeigten Sport interessieren, nicht akzeptieren möchte, dem bietet das Turnierblatt zu den Gerry Weber Open „Matchpoint“ eine alternative Erklärung an.

DSC_0544

So jetzt wissen wir dank der „Neuen Westfälischen“ also, dass Frauen sich keineswegs für den Sport interessieren, sondern schlicht für die Optik der Spieler. Sollte ich wirklich sieben Stunden auf einem sehr harten Klappstuhl verbracht haben, nur um mich am Aussehen der Spieler zu erfreuen? Wenn es so gewesen sein sollte, dann war es mir bisher nicht bewusst. Tatsächlich fühle ich mich persönlich beleidigt, dass mir als Frau das sportliche Interesse generell abgesprochen wird. Um es mal deutlich zu sagen, ich finde das zum Kotzen, selbst wenn es als Scherz gemeint sein sollte!
Auch Auftritte von Musiker werden von Frauen anscheinend nicht nur aufgrund des gesanglichen Könnens, sondern wegen der äußerlichen Vorzüge des Sängers besucht. Aha. Und die Überschrift „Nicht nur für Ladies“ passt leider auch nicht, denn es wird nicht erklärt, warum Johannes Oerdings Auftritt auch etwas für die Herren ist. Oder sollte der einzige Grund sein, dass sie ihre Frauen bändigen sollen? Okay, Ehemänner sind also dazu da, ihre Frauen unter Kontrolle zu halten? Und Frauen werden immerhin als „Ladies“ bezeichnet, aber Männer sind „Boys“ statt „Gentlemen“… Oje, je länger man die Worte dreht und wendet, umso schlimmer wird es.

Werbeanzeigen

FlohmarktFunde #5: Wenn Schönes und Schreckliches eine unheilige Allianz eingehen

Wenn sich etwas, das Ihr liebt, mit etwas, das Ihr überhaupt nicht mögt oder gar ekelig findet, vermischen würde, was käme da wohl heraus?

Ich habe es kürzlich festgestellt, als ich zufällig auf ein „künstlerisches Werk“ gestoßen bin, das genau diese persönliche Mischung für mich real werden ließ. Ha, jetzt seid Ihr aber neugierig, oder?

Okay, hier ist es:

DSC_0529.JPG

Ich ahne, was manche von Euch sagen werden: „Oh, was hasst du denn daran? Stolz und Vorurteil ist doch toll!“ Stimmt, da habt Ihr Recht! Ich liebe Jane Austens Werk und da ich genau diesen ihrer Romane in verschiedenen Ausgaben sammele, musste das Büchlein unbedingt mit. Keine Frage! AAAAbeeer die Meerschweinchen….  Ja, auch da werden viele verzückt ausrufen: Ohh, wie niiiedlich! Ich möchte natürlich niemandem auf den Schlips treten, aber ich finde die Tierchen echt ekelig. Ich mag nicht, wie sie aussehen. Wie sie quieken… Brrrr. Gruselig! Niemals könnte ich eins berühren… Aber die Liebe zu Jane Austen war größer als der Ekel und so habe ich diese Kuriosität für 50 ct. mitgenommen. Aber wie kommt man bloß auf die Idee, Stolz und Vorurteil unbedingt mit Meerschweinchen nachstellen zu wollen?! Ausgerechnet Meerschweinchen!! 😀

DSC_0530

DSC_0531

Ja, welcher nur?!

Stolz und Vorurteile mit den Meerschweinchen, Fischerverlag.

Schon wieder ist ein Guter gegangen

Travel Channel promo shoot for Anthony Bourdain Layover in New York

Heute wurde bekannt, dass Anthony Bourdain tot in seinem französischen Hotelzimmer aufgefunden wurde. Dass er Selbstmord begangen hat. Ich bin sprach- und fassungslos. Ich mochte seine Sendung Anthony Bourdain: No Reservations sehr gerne, von der ich als sie damals auf DMAX gesendet wurde keine Folge verpasst habe. Ich mochte seine ganz eigene, mutige, witzige, raue und herzliche Art total gerne. Fand es spannend, wie offen und neugierig er auf neue Menschen und Gerichte zugehen konnte. Was er alles gegessen hat und unter welchen Umständen. Weder eine Garküche an irgendeinem indischen Straßenrand konnte ihn schrecken, noch unbekannte Insekten und andere fremdartige Delikatessen. Davon wollte ich mir immer gerne eine Scheibe abschneiden, um im Koch-Jargon zu bleiben.

Es tut mir so leid, dass er jetzt gestorben ist. So früh. Mit nur 61 Jahren. Und es bricht mir das Herz, dass er dermaßen verzweifelt gewesen sein muss, dass er seinen Suizid als einzig möglichen Weg gesehen hat. Es bleibt einfach nur ein großes WARUM (eine Frage, die wohl nur der Betroffene selbst beantworten  könnte) und der sinnlose Wunsch, dass es nicht soweit gekommen wäre.

Es heißt, er habe Depressionen gehabt. Ich wünsche mir, dass Menschen in seiner Lage die Hilfe bekommen, die sie brauchen. Dass niemand diesen einsamen Weg mehr gehen muss. Dass wir alle die Augen aufmachen und sehen, wenn jemand in unserer Nähe Hilfe benötigt. Egal welche. Und dass, wir sie ihm geben können oder helfen, sie zu finden. Lasst uns alle daran arbeiten!!

 

Gute Wünsche

Silvester.jpgThe original has been created by freepik.com

Was bleibt jetzt noch für ein Artikel an diesem Tag, zu dieser Stunde zu schreiben?

Zuerst einmal möchte ich Euch danken, dass Ihr meinem Blog 2017 die Treue gehalten, ihn neu abonniert oder einfach hin und wieder verfolgt habt. Unabhängig davon, ob ihr Sterne verteilt, Kommentare geschrieben habt oder einfach dabei gewesen seid. Es ist ein großes Geschenk und eine Ehre, wenn Menschen das, was man schreibt, tatsächlich lesen. Also, ein ganz großes und dickes Dankeschön ❤️dafür und ich hoffe, ich kann auch im neuen Jahr auf Euer Interesse bauen.

Zum Abschluss dieses (Blogger-) Jahres wünsche ich Euch nun allen einen guten Rutsch ganz nach Eurem Geschmack und ein gesundes, glückliches und mitmenschliches neues Jahr! 

giphy-downsizedc/o giphy.com

 

 

 

Stolpersteine

Anlässlich des Jahrestags der Pogromnacht vom 9. November 1938 hat es sich eingebürgert, dass Menschen sogenannte Stolpersteine reinigen und polieren und so zum Glänzen bringen.

Stolpersteine hat sicher jeder schon einmal bei einem Gang durch die Stadt gesehen. Sie werden zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus vor deren letzten Wohnhaus (manchmal auch anderen für sie wichtigen Gebäuden) angebracht. Die Besonderheit dieser kleinen Mahnmale ist es, das man sprichwörtlich über sie stolpern kann. Plötzlich fällt der Blick darauf und damit ist die Erinnerung an ein Einzelschicksal unvermittelt und unmittelbar gegeben. Es stolpert also auch sprichwörtlich in den Alltag des Betrachters. Aber damit das geschieht, müssen sie die Blicke aufsichziehen. Das können sie aber nach einer gewissen Zeit nur noch bedingt, weil sie ja jedem Wind und Wetter ausgesetzt sind.

Lange schon habe ich mir vorgenommen, einige der Quadrate zu reinigen. Aber natürlich vergisst man es immer wieder, schiebt es auf und wird erst daran erinnert, wenn man wieder mal über einen dunklen, vernachlässigten Stolperstein trifft. Aber gestern habe ich die Absicht endlich in die Tat umgesetzt. Dafür habe ich mir zwei Steine ausgesucht, an denen ich häufiger mal vorbeilaufe. Vorher dachte ich, es würde komisch sein, wenn man auf dem Fußweg hockt und putzt. Als ich aber dabei war, war es kein bisschen merkwürdig. Stattdessen habe ich eine kurzes Zwiegespräch mit Eduard und Katharina geführt. 🙂

Gerade in unserer heutigen Zeit empfinde ich es als Pflicht, sich um diese Steine zu kümmern. Egal, wie man zu der Aktion steht (die durchaus kritisiert wird), die Opfer sollten wichtiger sein. Erinnerung, Gedenken und Trauer haben kein Verfallsdatum!

Stolpersteine1

Stolpersteine

P1080428

Wer von Euch hat bei der Aktion gestern mitgemacht? Ich habe mir vorgenommen, häufiger Stolpersteine zu reinigen. Allerdings bin ich mit dem Ergebnis noch nicht völlig zufrieden. Es dürfte schon etwas mehr glänzen. Hat jemand von Euch vielleicht einen Putzmitteltipp?

 

FlohmarktFunde #4

Vor einiger Zeit schon brachte mir meine Mutter einen Fund mit, den sie auf einem Flohmarkt in den Niederlanden getätigt hatte. Die Grenze zu unserem Nachbarland ist lediglich etwa 60 km von uns entfernt und dass der innereuropäische Austausch nicht nur bei Flohmarktkäufen gelingt, zeigt das Fundstück sehr gut. Denn irgendwie muss es ursprünglich schon einmal die Grenze übersprungen haben.

Es handelt sich um einen Becher. Aber nicht irgendeinen Becher. 😉DSC_2627

 

Nein, es ist ein Becher, der in der sagenhaft limitierten Stückzahl von 15.000 Stück produziert wurde 🙂 und trotzdem nur 2,50€ gekostet hat. 🙂

DSC_2628

Herausgegeben wurde er als Memorabilie zum Truppenbesuch der Queen anlässlich ihres 25-jährigen bzw. Silbernen Krönungsjubiläums am 7.7.77 in Sennelager.  Wie ich „recherchiert“ habe, handelte es sich dabei um die größte Militärparade, die von den Briten bis dahin auf deutschem Boden abgehalten worden war.

Ich liebe Großbritannien (trotz Brexit 😉 ) und alles, was damit zusammenhängt. Wenn ich irgendwo etwas thematisch Passendes finde, kann ich es nicht einfach zurücklassen 😉 . Und auch, wenn ich keine Royalistin bin, bin ich ein Fan von Queen Elizabeth II. und Prince Phillip und finde auch Charles, William, Harry und Co. sehr sympathisch. Außerdem gehört das Königshaus zu GB wie der Topf zum Deckel.

Alles Gründe diesen Becher einfach toll zu finden und außerdem handelt es sich ja außerdem um ein historisches Stück. 🙂 Sehen wir ruhig gelassen darüber hinweg, dass das Portrait der Queen ihr nicht wirklich ähnelt. 😀

DSC_2625

 

Ostern 2017

OLH54J0_picnik

Da ist nun unser Osterhase!
Er stellt das Schwänzchen in die Höh
und schnuppert hastig mit der Nase
und tantz sich einen Pah de döh!

Dann geht er wichtig in die Hecken
und tut, was sonst nur Hennen tun:
Er möchte sein Produkt verstecken,
um sich dann etwas auszuruhn.

….

                                                                   Kurt Tucholsky

Grafik von freepik: <a href=’http://www.freepik.com/free-photo/top-view-of-wooden-surface-with-painted-easter-eggs_1054645.htm‘>Designed by Freepik</a>