Schlagwort-Archive: 5 Tickets

[Filmkritik] 1917: Ein Krieg, zwei Soldaten, ein Schnitt (Spoiler-frei)

1917

Zur Kritik mit Spoilern geht es HIER.

Am 6. April 1917 werden die zwei jungen britischen Soldaten Schofield (George MacKay) und Blake (Dean-Charles Chapman) auf einen selbstmörderischen Botengang durch die feindlichen Linien geschickt. Wenn sie es nicht innerhalb weniger Stunden schaffen, ein eingeschlossenes Regiment zu warnen, werden 1600 Soldaten in eine Falle der Deutschen geraten und darin umkommen.

Weiterlesen?

[Filmkritik] 1917: Ein Krieg, zwei Soldaten, ein Schnitt

1917

KRITIK enthält SPOILER

Zur Spoiler freien Kritik geht es HIER.

Am 6. April 1917 werden die zwei jungen britischen Soldaten Schofield (George MacKay) und Blake (Dean-Charles Chapman) auf einen selbstmörderischen Botengang durch die feindlichen Linien geschickt. Wenn sie es nicht innerhalb weniger Stunden schaffen, ein eingeschlossenes Regiment zu warnen, werden 1600 Soldaten in eine Falle der Deutschen geraten und darin umkommen.

Weiterlesen?

[Filmkritik] Jumanji – The next Level: Ein weiteres Opfer

Jumanji 2

Die Abenteuer aus Jumanji-Willkommen im Dschungel liegen eine Weile zurück. Spencer (Alex Wolff) lebt inzwischen in New York, wo er das College besucht und nebenbei in einer Drogerie jobbt. Zu Weihnachten fährt er nach Hause, wo sein kranker Großvater Eddie (Danny DeVito) vorübergehend eingezogen ist. Auch mit seinen Jumanji-Weggefährten Martha (Morgan Turner), Fridge (Ser’Darius Blain) und Bethany (Madison Iseman) soll es ein Treffen geben, wozu Spencer allerdings überhaupt keine Lust verspürt. Bei allen anderen scheint es gut zu laufen, nur er fühlt sich ungenügend. Sich noch einmal so wie im Jumanji-Spiel zu fühlen. So als könne er alles schaffen, was er sich vornimmt, danach sehnt er sich. Beim verabredeten Brunch warten seine Freunde vergeblich auf ihn. Also machen sich Martha, Bethany und Fridge auf die Suche nach ihm und zwar logischerweise zuerst bei ihm zuhause. Dort wird Eddie gerade von seinem Kumpel Milo (Danny Glover) besucht, weiß aber auch nicht, wo sich sein Enkel befindet. Schnell stellt sich heraus, dass Spencer erneut ins Jumanji-Spiel geraten ist. Natürlich wissen seine Freunde, dass man dort nicht alleine klar kommt und folgen ihm.

Die erste Jumanji-Neuauflage war ein Überraschungserfolg, der dank seiner Besucherzahlen und Einspielergebnisse zum fünft erfolgreichsten Film des Jahres 2017 und zum 41. aller Zeiten geworden ist. Dies liegt vermutlich an seinen selbstironischen Gags, deren Dichte, den sympathischen Identifikationsfiguren, der Spielfreude aller Beteiligten und einer frisch wirkenden Geschichte. Was liegt also näher als das Eisen zu schmieden, solange es heiß ist und schnellstmöglich eine Fortsetzung herauszuhauen?! Stimmt, absolut gar nichts.
Also flink ein Drehbuch schreiben, die üblichen Verdächtigen zusammentrommeln und los geht’s. Das 123 Minuten lange Ergebnis lässt sich seit dem 12. Dezember in deutschen Kinos unter die sprichwörtliche Lupe nehmen. Weiterlesen?

[Filmkritik] Book Club – Das Beste kommt noch… oder auch nicht

BookClub.jpg

Vier Freundinnen, die sich regelmäßig zu einem Lesekreis treffen, wählen Fifty Shades of Grey als Lektüre aus und erhoffen sich damit auch etwas Abwechslung von ihrem langweiligen Alltag. Tatsächlich werden sie inspiriert, neue Wege einzuschlagen.
Dianes (Diane Keaton) Ehemann ist gestorben und ihre Töchter planen, dass ihre Mutter zu ihnen zieht. Obwohl Diane sich dazu bereiterklärt, ist sie nicht glücklich mit der Entscheidung. Auf einem Flug lernt sie den smarten Piloten Mitchell (Andy Garcia) kennen und plötzlich tun sich neue Optionen auf. Vivien ist eine unabhängige Geschäftsfrau, die Männer lediglich als unverbindlichen Zeitvertreib wahrnimmt. Als ihr Ex Arthur (Don Johnson) sie umwirbt, möchte sie keinesfalls Gefühle investieren. Sharon (Candice Bergen) ist geschieden und Oberste Richterin. Als ihr Ex-Mann sich mit einer jüngeren Frau verlobt, muss sie schmerzhaft einsehen, dass auch sie sich endgültig von ihm lösen muss. Ermutigt von ihrer Lektüre meldet sie sich bei einem Datingportal an. Auch bei der Vierten im Bunde verfehlt das Buch nicht seine Wirkung. Da Carols (Mary Steenburgen) Ehe in Routine erstickt ist, will sie das alte Feuer bei ihrem Mann Tom (Ed Begley Jr.) wecken. Weiterlesen?

[Filmkritik] Am grünen Rand der Welt

Am grünen Rand

Die junge Bathsheba Everdeen erbt von ihrem Onkel eine große Farm. Mit viel Energie und Durchsetzungskraft will sie diese zu neuer Blüte bringen. Zur Seite steht ihr dabei der Schäfer Gabriel Oak. Nachdem seine Schafherde über die Klippen gegangen ist, musste er sich eine Anstellung suchen und arbeitet nun für die Frau, die einst seinen Heiratsantrag ablehnte. Dennoch unterstützt er sie, muss aber auch beobachten, wie andere Männer in ihr Leben treten. Diese sind der schüchterne Gutsbesitzer William Boldwood und der arrogante Soldat Frank Troy. Weiterlesen?

[Filmkritik] Arrival

Diejenigen, die eine enthusiastische Lobeshymne erwarten, seien bitte vorgewarnt. Leider werden sie enttäuscht werden, denn die folgende Kritik wird alles andere als das sein. Doch ihre Enttäuschung lässt sich kaum mit der vergleichen, die ich nach der Kinovorstellung gefühlt habe. Diese Kritik wird keine Spoiler enthalten. Eventuell werde ich noch eine ausführliche Filmbesprechung mit Diskussion einzelner Punkte (also Spoiler) veröffentlichen. Wie immer handelt es sich natürlich um meine subjektive Sicht. Es gibt viele begeisterte Stimmen. Ich freue mich für jeden, den der Film abgeholt hat und spreche niemandem ab, eine andere Meinung zu haben. Bitte lest nur weiter, wenn ihr eine kritische Sicht auf Arrival lesen möchtet.

arrival Weiterlesen?

[Filmkritik] Jane Eyre 2011

JaneEyre2011

Genre: Drama

Besetzung: Mia Wasikowska, Michael Fassbender, Jamie Bell, Sally Hawkins, Judi Dench u.a.

Produktionsland: UK, USA

Produktion: Focus Features, BBC Films u.a.

Jahr: 2011

Dauer: 120 Min

Romanvorlage: Charlotte Bronte, Jane Eyre, Insel Verlag 2011.

Seit der Roman von Charlotte Bronte 1847 erstmals veröffentlicht wurde, diente er vielen Filmen als Vorlage. Der wohl erste Versuch fand 1934 statt. Knapp 10 Jahre später folgten Joan Fontaine und Orson Welles als tragisches Liebespaar Jane Eyre und Edward Rochester. Es entstanden in regelmäßigen Abständen weitere Versionen für Kino und Fernsehen mit unterschiedlichen Typen von Schauspielern. Dazu gehörten u.a. Charlotte Gainsbourg und William Hurt (1996), Samantha Morton und Cirian Murphy(1997), Zelah Clarke und Timothy Dalton (2005). Besonders hervorzuheben ist der BBC-Mehrteiler von 2007 mit Ruth Wilson und Toby Stephens. An der Vielzahl der filmischen Umsetzungen kann man das anhaltende Interesse an der Geschichte sowie ihre Aktualität und Modernität ablesen.

Das Jahr 2011 zeichnete sich für einen weiteren Versuch, den Klassiker auf die Leinwand zu bannen, verantwortlich. Dieses Mal übernahmen Mia Wasikowska und Michael Fassbender die Hauptrollen.

Weiterlesen?