Schlagwort-Archive: Benedict Cumberbatch

Serienmittwoch 325: Schauspieler/innen, die Filme aufwerten

Serienmittwoch

Um welche Frage dreht sich wohl der heutige 325. Serienmittwoch?

Bei welchen Schauspieler/innen sind einige Filme eigentlich gar nicht so toll, aber sie machen es besonders und welche Filme sind das? Weiterlesen?

[Hörbuch-Rezension] Sherlock Holmes Rediscovered Railway Mysteries & Other Stories

rediscoverd-mysteries

Das Hörbuch Sherlock Holmes Rediscovered Railway Mysteries & Other Stories enthält vier Geschichten des Autors John Taylor, der damit auf den Spuren von Arthur Conan Doyles berühmtester literarischer Schöpfung wandelt. John Watson erzählt wie schon in den Original-Geschichten von den Fällen des Meisterdetektivs Sherlock Holmes mit dem er befreundet ist und zusammenlebt. Es geht um Diebstähle, Morde und ihre verzwickte Auflösung.

Die Geschichten lassen allesamt das Flair des Vorbilds aufleben. Klassische Bestandteile wie der Besuch eines Klienten, Holmes‘ Eigenheiten und seine Freundschaft zu Watson, der sich mehr als einmal als etwas begriffsstutzig zeigt, sind vorhanden. Die Fälle selbst sind mal mehr mal weniger überzeugend. Ihre Aufklärung ist unterhaltsam, ihre endgültige Lösung jedoch manchmal etwas vorhersehbar. Das lässt sich wohl mitunter schon allein deshalb nicht völlig vermeiden, da es sich nun einmal um Kurzgeschichten mit einer überschaubaren Anzahl von Verdächtigen handelt.

Benedict Cumberbatch als Sprecher ist ein absoluter Gewinn für das Hörbuch. Hat man die Wahl zwischen diesem und dem gedruckten Werk, dann kann man nur zum Kauf des Ersten raten, denn Cumberbatch adelt die Geschichten erst. Er beweist auch in diesem Fall sein Können und seine Routine, Figuren lebendig werden lässt. Er schenkt ihnen mittels verschiedener Dialekte und Artikulationen ganz eigene Persönlichkeiten. Teilweise entsteht fast der Eindruck, einem Hörspiel zu lauschen, weil er dem Ganzen so viel Leben einhaucht.

Alles in allem bietet Sherlock Holmes Rediscovered Railway Mysteries & Other Stories unterhaltsame, abwechslungsreiche Minuten mit einem wundervollen Benedict Cumberbatch.

4/5 Schreibmaschinen

4Writer

Vielen Dank an Lovelybooks und PenguinRandomHouseUK für die Verlosung des Hörbuchs.

John Taylor, Sherlock Holmes Rediscovered Railway Mysteries & Other Stories, BBC 2016.

Weitere Rezensionen zu Sherlock Holmes:

Eine Studie in Scharlachrot – Arthur Conan Doyle

Die Welt des Sherlock Holmes

[Filmkritik] Doctor Strange

dstrangec/o Marvel/Disney

Neurochirurg Doctor Stephen Strange ist begnadet, aber auch arrogant. Als er eines Abends einen Autounfall hat, tragen seine Hände schwerste Verletzungen davon. Auch mehrere Operationen können sie nicht wieder soweit herstellen, dass er in seinen Beruf zurückkehren könnte. Damit kann und will er sich nicht abfinden, resigniert schon fast als er er von einem Patienten erfährt, der ebenfalls schwerste Nervenschäden litt aber wie durch ein Wunder wieder völlig gesund wurde. Als Doctor Strange ihn findet, erfährt er von einem Ort, an dem der Mann geheilt worden sein will. So unrealistisch die Geschichte in seinen Ohren klingt, reist er dennoch nach Kathmandu und gelangt schließlich in ein Kloster. Es wird von der geheimnisvollen Ancient One geleitet, die den Doctor trotz Zweifel in den Kreis ihrer Schüler aufnimmt. Denn kurz zuvor hat sich ein anderer Schüler von ihr losgesagt und sich mit dem Wunsch nach dem ewigen Leben auf einen unheilvollen Weg begeben. Weiterlesen?

[Filmkritik] 12 Years a Slave

BildGespenster

Genre: Historisches Drama

Besetzung:  Chiwetel Ejiofor, Michael Fassbender, Lupita Nyong’o, Benedict Cumberbatch, Paul Dano u.a.

Produktionsland: USA

Jahr: 2013

Dauer: 134 Min.

Der Geiger Solomon Northup lebt als freier Mann mit seiner Familie in Saratoga Spring. Als seine Frau mit den Kindern verreist, bieten ihm zwei Schausteller einen Job an. Er soll ihre Darbietungen musikalisch begleiten. Er akzeptiert das lukrative Angebot und reist mit ihnen nach Washington. Am Tag der Rückreise findet er sich jedoch morgens in Ketten wider und muss mit Schrecken erkennen, dass er betäubt und in die Sklaverei verkauft wurde. Es folgen zwölf Jahre Gefangenschaft, Schwerstarbeit, Demütigungen, Gewaltexzesse und schiere Verzweiflung.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es sich bei 12 Years a Slave um einen sehr kraftvollen und schmerzhaften Film handelt. Er trägt dazu bei, die Geschichte der Sklaverei im kollektiven Gedächtnis wachzuhalten. Nichtsdestotrotz fällt es ein wenig schwer, in die allgemeinen, uneingeschränkten Lobeshymnen einzufallen, lässt sich doch der ein oder andere Kritikpunkt finden. Weiterlesen?