Schlagwort-Archive: Christopher Nolan

Media Monday #457: Langeweile gibt es nicht

media-monday-457

Heute kommt der Media Monday mit ein paar handfesten Tipps, um die Langeweile zu vertreiben ;). Allerdings bin ich sicher, dass wir alle als Medien-affine Menschen damit kein großes Problem haben dürften.

Weiterlesen?

[Rezension] Magie oder keine Magie, das ist hier die Frage

51JP69K7QRL

Als dem Journalisten Andrew Westley ein Buch des Bühnenmagiers Alfred Borden zugespielt wird, bringt er mit dem Namen nichts in Verbindung, außer dass es sich um einen seiner Vorfahren handeln könnte. Er beginnt das Tagebuch, das Anfang des 20. Jahrhundert geschrieben und nur in geringer Auflage gedruckt wurde, zu lesen. Der Magier berichtet darin von seinem Leben, seinem Beruf und vor allem der jahrelangen Rivalität und Feindschaft mit seinem Magierkollegen Rupert Angier. Ständig versuchten die beiden Männer einander mit ihren Tricks zu übertrumpfen, stachelten einander an und machten auch vor Sabotageakten keinen Halt. Am meisten strebten sie jedoch danach, die Geheimnisse des anderen aufzudecken. Der Trick des transmittierenden Mannes beförderte ihre Feindschaft auf ein neues, bedrohliches Niveau.
Und auch Angier hielt seine Sicht der Geschehnisse fest. Sein Tagebuch befindet sich im Besitz seiner Urenkelin Kate. Bald wird klar, dass die Feindschaft der Magier sich unheilvoll durch ihre jeweilige Familiengeschichte zieht und bis in die Gegenwart reicht. Können Andrew und Kate das schicksalhafte Band durchtrennen, das ihre Familien auf tragische Weise verbindet? Weiterlesen?

Media Monday #456: Äktschn

media-monday-456

Also ich werde heute kein Wort über das allgegenwärtige Thema verlieren, stattdessen stürzen wir uns lieber in unser liebgewonnenes Montagsritual, den Media Monday. Wie immer ist alles Wissenswerte darüber nur einen Klick entfernt.

Weiterlesen?

Trailer-Tipp #24: Gemischte Ausbeute

Ein neuer Film von Christopher Nolan erwartet uns!

Und was noch besser ist: Nach Dunkirk, der mich überhaupt nicht interessiert hat, könnte der neue Film auf jeden Fall etwas für mich sein. Ansonsten mag ich ja viele seiner Werke (schaut Euch unbedingt Prestige an).
Tenet soll eine Mischung aus Thriller, Mystery, Spionage und Drama sein, das die Themen „Zeitreisen“ und „Dritter Weltkrieg“ behandelt. Okay, aus dem Trailer kann ich nicht allzu viel ableiten, aber die Beschreibung klingt sehr spannend und vielversprechend. Ich weiß zwar noch nicht, was ich von Robert Pattinson halten soll, aber das ist ohnehin ein grundsätzliches Problem bei mir. Irgendwie habe ich keine Meinung zu ihm. Wie dem auch sei, das Poster erinnert leicht an Inception und wenn Tenet mich annähernd umhaut, ist es mir alles recht!

Deutscher Starttermin ist voraussichtlich erst der 16. Juli 2020.

Weniger überzeugend ist der Trailer zu Ghostbusters: Afterlife ausgefallen. Die Enkel von einem der Original-Ghostbuster ziehen mit ihrer Mutter in dessen Haus und entdecken dort seine Vergangenheit inklusive Geister. Erinnert mich zu stark an einen Mix aus Stranger Things, Goonies, forciertem Grusel und Fanservice. Für einen Kinobesuch ist das zu wenig.
An der Stelle muss ich die neue Netflix-Serie Filme – Das waren unsere Kinojahre erwähnen. Angefangen habe ich mit der Folge über Dirty Dancing und fand es so amüsant und informativ, dass ich sofort die Folgen über Ghostbusters und Die Hard gesehen habe. Kann ich sehr empfehlen.

Starttermin für Deutschland soll der kommende 13. August sein.

Eine weitere Adaption von Jane Austens Emma steht ebenfalls ins Haus. Der Trailer ist leider gar nicht mein Fall, obwohl oder weil ich Fan von Jane Austen bin. Zum einen sagt er gar nichts aus, wenn man die Geschichte nicht kennt. Außerdem wirkt er auf mich sehr albern (ja, Emma ist sarkastisch und witzig, aber nicht albern). Drittens springt für mich trotz Bill Nighy und Miranda Hart einfach nicht der Funke über. Schade. Meine Lieblingsversion ist übrigens von 2009 mit Romola Garai und Jonny Lee Miller.

Starttermin in Deutschland ist der 27. Februar.

Tag 8 : Nenne einen Film von deinem/r Lieblingsregisseur_in

Obwohl Christopher Nolan bisher erst eine überschaubare Anzahl von Filmen geschaffen hat, ist er mein Lieblingsregisseur. Zumindest unter den lebenden Vertretern seiner Zunft.

Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich vor dem Kinostart zufällig den Trailer von Prestige im Internet entdeckt hatte. Im Kino hatte ich vorher keine Werbung gesehen und auch sonst schien der Film gar nicht besonders beworben worden zu sein. Selbst Hugh Jackman sagte mir damals noch nicht sehr viel. Geschweige denn ein Christopher Nolan. Nach dem Schauen des Trailers entschied ich aber, dass er einen Kinogang auf jeden Fall lohnen würde. Daraus wurde dann aber leider nichts. Erst viel später sah ich ihn auf DVD und ärgerte mich ziemlich, Prestige nicht auf der großen Leinwand erlebt zu haben. Denn er hat mich wirklich begeistert. Die Optik, die verschachtelte Erzählweise, die Besetzung von H. Jackman, Ch. Bale und M. Caine, die überraschenden Wendungen… Erst mit Inception wurde der Name Nolan schließlich doch noch ein Begriff für mich. Es war schon eine Überraschung als ich irgendwann las, dass er auch für Prestige verantwortlich gewesen war. Allerdings bei genauerer Betrachtung ist es natürlich nicht verwunderlich, da der Film sehr deutlich seine Handschrift trägt.

Worum es bei der Blogparade 31 Tage – 31 Filme geht, könnt Ihr bei To the Lighthouse lesen und Links zu anderen Teilnehmern finden. Eine Gesamtübersicht der beantworteten Fragen gibt es hier.

[Filmkritik] Interstellar

Nolan

Cooper, ein ehemaliger NASA-Pilot, lebt mit seinem Schwiegervater und den beiden Kindern Tom und Murph in den USA der nahen Zukunft. Regen ist selten geworden, stattdessen wüten fast täglich Sandstürme übers Land. Nahrung ist extrem knapp und Farmer werden dringend gebraucht. Das veränderte Klima führt dazu, dass bis auf Mais alle Nutzpflanzen verderben und es ist nur noch eine Frage der Zeit bis auch der nicht mehr angebaut werden kann. Auch Coop schlägt sich mittlerweile als Farmer durch. Unter mysteriösen Umständen findet er jedoch irgendwann heraus, dass die NASA an einem streng geheimen Projekt forscht, das die globalen Probleme lösen soll. Ein Wurmloch bietet die Möglichkeit in einer anderen Galaxie nach einem geeigneten Planeten für eine Übersiedlung zu suchen. Coop wird vor die schwierige Entscheidung gestellt auf eine fast aussichtslose Reise zur Rettung der Menschheit zu gehen oder bei Tom und Murph zu bleiben. Weiterlesen?