Schlagwort-Archive: Colin Firth

Serienmittwoch 325: Schauspieler/innen, die Filme aufwerten

Serienmittwoch

Um welche Frage dreht sich wohl der heutige 325. Serienmittwoch?

Bei welchen Schauspieler/innen sind einige Filme eigentlich gar nicht so toll, aber sie machen es besonders und welche Filme sind das? Weiterlesen?

[Filmkritik] Kingsman: The Golden Circle

serveimage

c/o 20th Century Fox

Etwa ein Jahr ist vergangen seit der Geheimdienst der Kingsman dem Schurken Valentine Richmond das Handwerk legen konnte und Harry Hart (Colin Firth) ermordet wurde. Nachwuchsagent Eggsy Unwin (Taron Egerton) ist inzwischen als neuer „Galahad“ an die Stelle seines Mentors getreten, doch nachdem die Drogenbaronin Poppy Adams (Julianne Moore) alle anderen Mitglieder ausgelöscht hat, ist er auch noch zum einzigen Kingsman geworden. Zusammen mit Merlin (Mark Strong) macht er sich auf den Weg zu den Statesman, dem amerikanischen Äquivalent der Kingsman, um gemeinsam gegen die irre Adams vorzugehen. Die verfolgt derweil den Plan,  die Drogengesetze mittels Erpressung bzw. Massenmord zu Gunsten ihres Geschäfts  zu ändern. Weiterlesen?

[Filmkritik] Genius – Die tausend Seiten einer Freundschaft

Genius

Darsteller: Jude Law, Colin Firth, Nicole Kidman, Laura Linney, Guy Pearce, Dominic West u.a.

Dauer: 104 Min

Genre: Biopic, Drama

Lektor Maxwell Perkins zählt Literaten wie F. Scott Fitzgerald und Ernest Hemingway zu seinen Entdeckungen. Eines Tages erhält ein außergewöhnliches Manuskript, dass überall abgelehnt wurde. Viele Seiten, lange Absätze und dennoch ist Perkins überwältigt und entschließt sich, es zu verlegen. Aufgrund des großen Umfangs sind drastische Kürzungen nötig und so beginnt die Zusammenarbeit zwischen Perkins und Thomas Wolfe. Eine Arbeit, die beide auf ihre Weise fordert und trotz aller Unterschiede eine tiefe Freundschaft entstehen lässt. Weiterlesen?

[Filmkritik] Magic in the Moonlight

Nolan

Darsteller: Colin Firth, Emma Stone, Eileen Atkins, Hamish Linklater usw.
Jahr: 2014
Genre: Romantik-Komödie

Der Zauberkünstler Stanley glaubt nicht an übernatürliche Phänomene. Er orientiert sich allein an Logik und rationalem Denken. Deshalb hat er es sich zur Aufgabe gemacht, selbsternannte Medien als Scharlatane zu entlarven. Das gelingt ihm sehr erfolgreich bis er auf Sophie und ihre Mutter trifft. Obwohl Stanley sich sehr viel Mühe gibt und viel Zeit mit ihr verbringt, gelingt es ihm nicht, einen Schwindel aufzudecken. Stattdessen muss er sich mit der abwegigen Möglichkeit auseinandersetzen, dass er ihr vielleicht doch glaubt. Oder wird sein Blick durch so etwas Irrationales wie Gefühle getrübt? Weiterlesen?

[Filmkritik] Ich.Darf.Nicht.Schlafen…gilt auch für die Zuschauer

Filmvorschau

Genre: Thriller, Mystery

Besetzung: Nicole Kidman, Colin Firth, Mark Strong etc.

Produktionsland: USA

Dauer: 92 Min.

Christine wacht jeden Morgen ohne Erinnerung an die letzten zwanzig Jahre auf. Jeden Morgen muss ihr Ehemann Ben ihr erklären, wer er ist und wie ihr gemeinsames Leben aussieht. Jeden Tag ruft der Neurologe Dr. Nash an und informiert sie, dass er ihr behandelnder Arzt ist. Dass sie eine Kamera im Schrank versteckt hat mit der sie neue Erkenntnisse über ihr Leben festhält. Aber nicht nur die Amnesie verunsichert sie, sondern auch die Videos, die sie auf der Kamera findet. Wem kann sie vertrauen? Warum verheimlicht Ben ihr Dinge an die sie sich dank Dr. Nash zu erinnern beginnt? Und warum behandelt der sie ohne das Wissen ihres Mannes? Christine beginnt zu ahnen, dass nichts ist wie es scheint. Weiterlesen?

Tag 2: Nenne deinen Lieblingsfilm

Es ist sehr schwer, sich da auf einen einzigen Film zu beschränken. Um nicht zu sagen, es ist eine unmögliche Aufgabe. Dafür habe ich einfach zu viele Filme gesehen. Und es gibt ja auch unterschiedliche Gründe, die für diesen oder jenen sprechen und ihn zu etwas Besonderem machen. Mühsam habe ich es schließlich auf fünf beschränkt, aber die Liste könnte auf jeden Fall fortgeführt werden. Weiterlesen?

[Filmkritik] Kingsman: The Secret Service

Kingsman

Genre: Comic-Verfilmung/Action-Komödie

Darsteller: Taron Egerton, Colin Firth, Mark Strong, Michael Caine, Samuel L. Jackson u.a.

Produktionsland: USA

Produktionsjahr: 2014

Dauer: 129 Min.

Als der Vater des jungen Eggsy starb, überbrachte ein Fremder seiner Mutter die Nachricht und ließ eine Medaille als Anerkennung für die Tapferkeit des Vaters zurück. Dazu die Information, dass die Organisation für die er gearbeitet hat, ihnen einen Gefallen täte, wenn sie die Nummer auf der Rückseite der Medaille anrufen und einen Codesatz nennen würden.

Jahre später ist Eggsys Mutter mit dem Boss einer Bande von Kleinganoven zusammen mit der ihr Sohn immer Ärger hat. Als er deshalb in Untersuchungshaft landet, erinnert er sich an das gegebene Versprechen. Kurz darauf ist er frei und sitzt mit dem fremden Gentleman im Pub. Als die Kleinkriminellen für Ärger sorgen wollen, lässt der seinen Regenschirm sprechen und schon finden sich die Aggressoren auf dem Boden wieder. Und Eggsy sich im Anwärterprogramm des hocheffizienten und weltweit operierenden Geheimdienstes der Kingsmen. Während er sich dort durchschlägt, verschwinden weltweit immer mehr hochrangige Persönlichkeiten. Im Zuge ihrer Untersuchung treffen die Kingsmen auf den Milliardär Richmond Valentine, der verkündet, die Menschheit mit kostenlosen Simkarten versorgen zu wollen. Doch im Schilde führt er etwas ganz anderes.

Kingsman: The Secret Service wurde nach der Comicreihe „The Secret Service“ von Autor Mark Millar und Zeichner Dave Gibbons geschaffen. Und es ist eine überaus gelungene Verfilmung. Weiterlesen?

[Filmkritik] The King’s Speech

King's Speech

Genre: Tragikkomödie

Besetzung: Colin Firth, Geoffrey Rush, Helena Bonham Carter, Jennifer Ehle, Derek Jacobi u.a.

Produktionsland: UK

Produktion: The Weinstein Company u.a.

Jahr: 2010

Basiert auf dem Theaterstück The King’s Speech von David Seidler

Dauer: 118 Min

Die Geschichte des Films und die schauspielerische Leistung der Hauptdarsteller sind sensationell. Außerdem spielt Jennifer Ehle hier abermals mit Colin Firth zusammen. The King’s Speech war für 12 Oscars nominiert und hätte jeden davon verdient.

The King’s Speech handelt von König George VI. und seinem Stottern. Zu stottern ist ja ohnehin keine sehr angenehme Sache. Doch für einen Menschen, der dazu verdammt ist, sich in der Öffentlichkeit zu bewegen, Gespräche zu führen und Reden zu halten, ist es ein Fluch.

Weiterlesen?