Schlagwort-Archive: Endzeit

[Rezension] Karen Thompson Walker: Ein Jahr voller Wunder

Thompson_Walker_KEin_Jahr_voller_153905

Es scheint ein ganz normaler Tag zu werden. Natürlich wird er vierundzwanzig Stunden dauern. Natürlich wird die Nacht die hellen Stunden ablösen. Doch dann erklären Wissenschaftler, dass sich die Erde langsamer dreht. Die Tage und Nächte dehnen sich aus. Erst nur wenige Minuten, doch diese werden sich summieren. Anfangs sind die Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen gering, doch sie werden zunehmen. Aber wie genau werden sie aussehen? Wie lange wird es dauern, ehe alles ausgelöscht wird? Julia und ihre Eltern bleibt wie allen anderen nichts anderes übrig als abzuwarten, weiterzuleben, sich anzupassen. Als wäre das nicht mehr als genug muss sich Julia auch noch mit den üblichen Problemen einer Heranwachsenden herumschlagen: Freundschaft, Suche nach Anerkennung und die erste Liebe. Weiterlesen?

[Rezension] Eine Straße ins Nichts?

DieStraße

Ein Vater zieht mit seinem Sohn durch ein postapokalyptisches Nordamerika. Alles ist grau, unwirklich. Beständig schwebt Asche herab, bedeckt die Welt und alles was sie einst ausmachte. Lebensfeindlich ist das einzige Prädikat, das sie noch beschreiben kann. Die beiden Wanderer schlagen eine Schneise durch das Grau, streben zur Küste in der winzigen Hoffnung auf eine Hoffnung. Unterwegs darauf bedacht, ihre Menschlichkeit zu bewahren, zu verteidigen. Als kleinen Funken in ihren Herzen.

Cormac McCarthy hat seine Figuren in einer Welt ausgesetzt, die nichts mehr geben ober nehmen kann. Weiterlesen?

Tag 1: Welchen Film hast du als Letztes gesehen?

The Philosophers – Wer überlebt?

Der Film hätte viel Potenzial gehabt, das er aber total verschenkt. Stattdessen bleibt er in pseudo-philosophischen Ansätzen verhaftet, die allesamt ins Leere gehen und schließlich durch eine halbgare Auflösung restlos ad absurdum geführt werden. Irgendwann ist der Verlauf nur noch ärgerlich und wirft die Frage auf, ob das alles gewesen sein soll.

Einziger Lichtblick ist James D’Arcy, der dessen Figur mehr als eine Dimension aufzuweisen hat. Er schenkt dem Film wenigstens etwas Spannung. Da es sich ja nur um ein Gedankenexperiment eines Lehrers und seiner Schüler handelt, fehlt halt auch einfach die Dramatik, die das Szenario einer atomaren Katastrophe sonst hätte.

Das war Tag 1 der Blogparade 31 Tage-31 Filme von Lena bzw. To the Lighthouse. Die Übersicht über alle bisher von mir beantworteten Fragen könnt Ihr hier finden.

[Rezension] V.M. Zito: Return Man

Return

Nach dem Ausbruch einer Epidemie verwandeln sich die Opfer in Zombies. Die USA bestehen seitdem aus einer sicheren Zone, in die sich die Überlebenden geflüchtet haben, und den Staaten, die von den Zombies bevölkert werden.

Der ehemalige Arzt Henry Marco hat sich gegen ein sicheres Leben entschieden. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die unglücklichen Geschöpfe zurückzugeben. Im Auftrag ihrer Angehörigen sucht er die ehemaligen Familienmitglieder und tötet sie. Endgültig.
Doch das ist nicht der einzige Grund, warum er sich scheut, das Gebiet zu verlassen. Weiterlesen?