Schlagwort-Archive: Equals – Euch gehört die Zukunft

Medien-Rückblick 2017 II: Filme

2017 gestaltete sich für mich persönlich als sehr gutes Filmjahr.

  1. Kino

Begründet ist dies zum einen darin, dass meine Kinobesuche einen guten Durchschnittswert erreicht haben. Ich weiß, einige von Euch werden jetzt schallend auflachen, aber neun Kinobesuche sind für mich ein ordentlicher Wert. Alles was darunter ist, wäre ein schlechtes Jahr. Alles darüber ein überaus gutes. Weiterlesen?

[Blogaktion] 4. Ergebnis Moviethon

Filme1

In der letzten Phase des Moviethons 2017, die vom 5. August bis zum 15. August dauerte, habe ich weitere sechs Filme „abhaken“ können. Bis auf einen „Ausreißer“ habe ich mit der Auswahl viel Glück gehabt, konnten mich doch die anderen fünf überzeugen und manche sogar mitreißen.

Die Filme, die ich vor der Sichtung schon einmal gesehen habe, sind unterstrichen. Weiterlesen?

[Filmkritik] Equals – Euch gehört die Zukunft (2015)

 

Equals Poster

Irgendwann in der Zukunft:

Die Überlebenden eines globalen Atomkriegs konnten eine neue Gesellschaft aufbauen. Da sie in den Emotionen der Menschen die Ursache für Krieg und Gewalt sehen, haben Wissenschaftler eine Methode entwickelt, diese schon vor der Geburt auszuschalten. Allerdings werden manche Menschen irgendwann vom S(witch)-O(n)-Syndrom ergriffen, das die Gefühle zurückbringt. Erste Symptome können noch behandelt werden. Im Endstadium der Krankheit begehen die Betroffenen jedoch entweder Selbstmord oder verschwinden auf Nimmerwiedersehen in einer Spezialklinik.

Silas (Nicholas Hoult) trägt die gleiche Kleidung wie alle anderen. Er lebt in einem Appartement, das den Wohnungen seiner Nachbarn ähnelt. Seine Zeit ist wie die aller streng geregelt. Jeder Tag entspricht dem vorhergehenden und dem nachfolgenden. Die Eintönigkeit stört niemanden, da niemand etwas fühlt. Doch eines Tages spürt Silas doch etwas. Er ist zutiefst verwirrt und verängstigt. Niemand möchte das SO-Syndrom haben, denn es macht einen zum Aussätzigen. Der Arzt verschreibt Silas Medikamente, die jedoch nicht helfen. Der junge Mann versucht trotzdem ein normales Leben zu führen. Geht zur Arbeit. Aber immer häufiger kann er seinen Blick nicht von seiner Arbeitskollegin Nia (Kristen Stewart) abwenden. Warum ist er nur so fasziniert von ihr? Sie gibt ihm deutlich zu verstehen, dass sie keine Gefühle für ihn hegt. Doch dann entdeckt er Anzeichen, dass auch sie vom SOS-Syndrom betroffen sein könnte. Weiterlesen?