Schlagwort-Archive: Filmbesprechung

[Filmkritik] Dieses Mal ist die Nachbarschaft außergewöhnlich groß

Spider_Man_Far_From_Home_Tom_Holland_Iron_Man_Poster

Nach den Ereignissen von Endgame und dem Blip, der den von Thanos eleminierten Teil der Menscheit wieder zurückgebracht hat, findet die Welt langsam wieder zur Normalität zurück. Auch Peter Parker möchte ein Stück davon. Das Auseinanderbrechen der Avengers und ganz besonders der Tod seines Mentors Tony Stark haben Peter verunsichert. Wie soll es weitergehen? Wenigstens für kurze Zeit, möchte er einfach Teenager sein und auf der anstehenden Klassenfahrt nach Europa den Spider-Man-Anzug und damit seine Superheldenidentität zuhause lassen.
In Venedig angekommen, liegt der Anzug doch im Koffer und noch bevor Peter bis zehn zählen kann, taucht schon Nick Fury auf. Der erklärt, die Welt sehe sich einer neuen Bedrohung gegenüber und Peter müsse seiner Superheldenrolle gerecht werden. Glücklicherweise stehe ihm Quentin Beck bzw. Mysterio zur Seite, dessen Welt von den sogenannten Elementals bereits zerstört wurde. Weiterlesen?

Werbeanzeigen

[Filmkritik] Always be my maybe

Always be my maybe.jpg

Eigentlich steht für Sasha (Ali Wong) die Hochzeit mit ihrem ebenso gutaussehenden wie erfolgreichen Verlobten Brandon (Daniel Dae Kim) bevor. Allerdings verkündet der plötzlich, es wäre doch toll, vorher noch ein bisschen Zeit getrennt zu verbringen und er wolle das in Asien tun. Es ist mehr als offensichtlich, dass er nicht wirklich wild auf die Hochzeit. Die erfolgreiche Köchin ist froh, sich mit der Eröffnung ein neues Restaurant in ihrer Heimatstadt San Francisco ablenken zu können. Dort trifft sie zufällig Marcus (Randall Park) wieder. Die beiden waren schon als Kinder befreundet, haben aber seit fünfzehn Jahren keinen Kontakt mehr. Im Gegensatz zur zielstrebigen Sasha, lebt Marcus immer noch das unverbindliche Leben eines Teenagers. Nichtsdestotrotz stellt sich schnell die alte Vertrautheit zwischen ihnen ein und vielleicht auch mehr. Weiterlesen?

[Filmkritik] Book Club – Das Beste kommt noch… oder auch nicht

BookClub.jpg

Vier Freundinnen, die sich regelmäßig zu einem Lesekreis treffen, wählen Fifty Shades of Grey als Lektüre aus und erhoffen sich damit auch etwas Abwechslung von ihrem langweiligen Alltag. Tatsächlich werden sie inspiriert, neue Wege einzuschlagen.
Dianes (Diane Keaton) Ehemann ist gestorben und ihre Töchter planen, dass ihre Mutter zu ihnen zieht. Obwohl Diane sich dazu bereiterklärt, ist sie nicht glücklich mit der Entscheidung. Auf einem Flug lernt sie den smarten Piloten Mitchell (Andy Garcia) kennen und plötzlich tun sich neue Optionen auf. Vivien ist eine unabhängige Geschäftsfrau, die Männer lediglich als unverbindlichen Zeitvertreib wahrnimmt. Als ihr Ex Arthur (Don Johnson) sie umwirbt, möchte sie keinesfalls Gefühle investieren. Sharon (Candice Bergen) ist geschieden und Oberste Richterin. Als ihr Ex-Mann sich mit einer jüngeren Frau verlobt, muss sie schmerzhaft einsehen, dass auch sie sich endgültig von ihm lösen muss. Ermutigt von ihrer Lektüre meldet sie sich bei einem Datingportal an. Auch bei der Vierten im Bunde verfehlt das Buch nicht seine Wirkung. Da Carols (Mary Steenburgen) Ehe in Routine erstickt ist, will sie das alte Feuer bei ihrem Mann Tom (Ed Begley Jr.) wecken.

Hier geben sich die großen Namen die Klinke in die Hand. Der Cast ist wirklich großartig und man sieht jeder und jedem Einzelnen gerne bei der Arbeit zu. Besonders schön ist das Wiedersehen mit Richard Dreyfuss, wenn bedauerlicherweise auch nur in einer sehr kleinen Rolle. Doch machen wir uns nichts vor, eine Herausforderung muss keiner von ihnen meistern. Sie tun einem schon fast leid, dass sie einen so seichten Stoff wegspielen müssen. Hoffentlich haben sie ausreichend Schmerzensgeld erhalten.
Die Rollen bieten allesamt so wenig Persönlichkeit, so wenig Tiefgang und so viele Stereotypen, dass sie nur oberflächlich unterhalten und nur geringe Identifikationsflächen bieten. Diane Keaton bietet abermals eine Variation ihrer selbst, was nicht schlimm wäre, wenn es wenigstens eine interessante wäre. Es scheint, als habe Jane Fonda unbedingt die Rolle der gestylten Geschäftsfrau übernehmen wollen, um indirekt auch hier Werbung für Schönheitsprodukte oder gleich -Operationen zu platzieren.
Hinzukommt, dass jede Rolle absolut erwartungsgemäß und damit konventionell besetzt ist. Es hätte dem Ganzen wirklich gut getan, wenn sie gegen den Strich erfolgt wären. Warum nicht D. Keaton als strenge Richterin? C. Bergen als Witwe mit Neuanfang, M. Steenburgen als toughe Hotelmanagerin und J. Fonda als gefrustete Ehefrau? Es wäre mit Sicherheit viel überraschender und kurzweiliger gewesen. Warum bewegt sich niemand auch nur einen Millimeter aus seiner Komfortzone? Dasselbe lässt sich über jeden Bestandteil des Films sagen. Alles ist brav und vorhersagbar. Jede „Wendung“, jeder Gag lässt sich vorausahnen. Die männlichen Parts rauschen außerdem in einer Art Nummernrevue über die Leinwand. Sie nehmen wenig Raum ein, entwickeln noch weniger Persönlichkeit als die Hauptdarstellerinnen und sind letztlich lediglich Erfüllungsgehilfen. Charmant ist allerdings das Engagement von Don Johnson, dem Vater von Fifty-Shades-of-Grey-Hauptdarstellerin Dakota.

Der Wirkung von Fifty Shades of Grey nachzugehen und auf einen älteren Personenkreis zu übertragen, hat durchaus Potential. An und für sich ist das ja weder abwegig noch verwerflich. Vorausgesetzt die Buchreihe wäre tatsächlich ein integraler Bestandteil von Book Club. Dieses spielt jedoch inhaltlich so gut wie keine Rolle. Sie dient als eine Art Initialzündung für die Protagonistinnen, ihre Situation zu überdenken und neue Wege einzuschlagen. Es fordert die Schauspielriege aber nicht heraus, überraschende, peinliche, pikante Situationen zu meistern. Hier wird das popkulturelle Phänomen lediglich ausgebeutet. Mehr als offensichtlich hofften die Verantwortlichen, dass sich dessen Anziehungskraft auf ihr kleines Unternehmen übertragen würde. Sporadisch erinnert sich Regisseur Bill Holderman zwar an James‘ Werk und baut willkürliche Verweise ein, aber nichts davon trägt maßgeblich zur Entwicklung der Geschichten bei. Die Zuschauer, die die Buchreihe nicht gelesen haben, stört das wohl kaum, verwunderlich ist es aber trotzdem. Die, die sich von der Verbindung haben locken lassen, werden wohl etwas enttäuscht sein.

Dabei ist es keineswegs so, als würde Book Club überhaupt nicht unterhalten. Die Prämisse, dass das Leben sich jederzeit und in jedem Alter ändern lässt, funktioniert natürlich. Im Schlepptau des Erfolgzugs Fifty Shades of Grey zuckelt der Film jedoch auf viel zu konventionellen Schienen hinterher und umgeht konsequent jede unvorhersehbare Abzweigung. Zwar erreicht er nach 104 Minuten sein Ziel, aber nur mit gedrosselter Leistung. Daran trifft leider auch auf das hochkarätige Zugpersonal zu. Deshalb sind als Fahrpreis 5/10 Tickets mehr als ausreichend.

5Tickets

Wir müssen reden über: Bohemian Rhapsody

Bohemian Rhapsody

“ I won’t be a rock star.

I will be a legend.“

                           Freddie Mercury

Kann Spuren von Pathos enthalten. Bei entsprechender Allergie bitte nicht weiterlesen 😉 .

Es war das Jahr 1989 und mein Bruder brachte die Kassette (!!) von The Miracle mit nach Hause. Das Video zu The Invisible Man hatte ihn in einen Fan transformiert. Das Album würde dasselbe mit mir machen. Es hatte vermutlich mehr direkten Einfluss auf unser Leben als die Maueröffnung. Weiterlesen?

[Filmkritik] A Star is born und es ist nicht Lady GaGa

A Star is born

Wenn man vorher einen packenden Trailer sieht,
ein stimmungsvolles, charismatisches Musikvideo wieder und wieder anschaut,
von Oscar-reifen Leistungen liest,
erwartet man von dem betreffenden Film eine emotionale Achterbahnfahrt… Weiterlesen?

[Filmkritik] Die Erfindung der Wahrheit

Erfindung der Wahrheit

Die Lobbyistin Elizabeth Sloane (Jessica Chastain) weiß, wen sie in Washington manipulieren muss, um die Ziele ihrer Kunden zu erreichen. Dabei ist ihr jedes Mittel Recht und „Skrupel“ ein Fremdwort. Dem Gegner immer einen Schritt voraus zu sein, ist ihr Credo und ihre Erfolgsformel.

Als über ein Gesetz zur stärkeren Kontrolle bei Waffenverkäufen abgestimmt werden soll, wird die Kanzlei Cole Kravitz & Waterman von der Waffenindustrie beauftragt, dies zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Elizabeth Sloan soll die Kampagne übernehmen, doch sehr zum Missfallen ihrer Vorgesetzten lehnt sie ab. Stattdessen wechselt sie mit ihrem Mitarbeiterstab zur Konkurrenz. Die vertritt auch noch ausgerechnet die Gegner des Gesetzentwurfs, deren Kampagne nun Elisabeth anführt. Hat sie etwas plötzlich so etwas wie ein Gewissen entdeckt? Was auch der Grund sein mag, sie macht sich mächtige Gegner und die wollen ihre Karriere zerstören.

Politik, Lobbyismus, Washington, Waffengesetze – klingt auf den ersten Blick nicht sehr verlockend, sondern eher trocken und langweilig. Weiterlesen?