Schlagwort-Archive: Flucht

[Rezension] Anna Seghers: Das siebte Kreuz

GärtnerinVersailles

„Und wenn er auch nur noch die Kraft für eine einzige winzig kleine Bewegung hatte, auf die Freiheit hin, wie sinnlos und nutzlos diese Bewegung auch sein mochte, er wollte diese Bewegung doch noch gemacht haben.“

Jeder Leser dürfte die Situation kennen, wenn ihn das Gefühl beschleicht, dass das Buch, in welches er versunken ist, zu einem Lieblingsbuch werden könnte. Während er weiterliest, verdichtet sich das Gefühl zur Gewissheit. Er spürt eine merkwürdige Magie, so als würde die Geschichte, die Sätze, die Formulierungen ihn persönlich meinen. Er fühlt sich aufgesogen, verstanden, ergriffen. Die Buchstaben berühren etwas im Inneren, in der Seele. Ein Ton trifft auf einen Resonanzboden. So kann es dem Leser mit Das siebte Kreuz gehen. Es beweist, dass Klassiker nicht ohne Grund als solche bezeichnet werden. Weiterlesen?

31 Tage – 31 Bücher: Tag 6

pizap.com14522671413711

Ein Klassiker, der auch Deiner Meinung nach zu Recht ein Klassiker ist.

Das siebte Kreuz von Anna Seghers 

Dabei handelt es sich um einen modernen Klassiker, der mich gleichermaßen gefesselt und berührt hat. Anna Seghers beschreibt die Zeit des Nationalsozialismus, seine Funktionsweisen, das Verhalten der Menschen im Allgemeinen und das des Flüchtigen im Speziellen auf sehr eindringliche Weise. Mir ging das Buch sehr nahe und ich kann es jedem, der etwas Interesse an der Thematik mitbringt, ans Herz legen.

Lieblingszitat:
„Und wenn er auch nur noch die Kraft für eine einzige winzig kleine Bewegung hatte, auf die Freiheit hin, wie sinnlos und nutzlos diese Bewegung auch sein mochte, er wollte diese Bewegung doch noch gemacht haben.“

Alles Wissenswerte zu 31 Tage – 31 Bücher bitte hier entlang. Und zu  meiner Rezension bitte hier.

[Rezension] Neal Shusterman: Vollendet

VollendetRahmen

Connor, Risa und Zev leben in einem Amerika der Zukunft, in dem Abtreibung verboten ist. Stattdessen dürfen die Eltern ihre ungeratenen Töchter und Söhne im Alter zwischen Dreizehn und Achtzehn umwandeln lassen. „Umwandeln“ heißt allerdings nichts anderes als eine Körperspende. Sie werden „auseinandergenommen“ und ihre Organe etc. anderen Menschen transplantiert. Und dazu entschließen sich auch Connors Eltern. Doch statt sich einfach ins Ernte-Camp bringen zu lassen, flüchtet er. Dabei läuft nicht alles glatt und plötzlich befindet er sich in einer Notgemeinschaft mit Risa und Lev, zwei anderen „Wandlern“. Weiterlesen?