Schlagwort-Archive: Urban Fantasy

[Rezension] Silenus

Silenus

George kennt seinen Vater nicht, aber er glaubt zu wissen, wer es ist. Eines Tages macht er sich auf die Suche nach ihm. Das ist allerdings nicht so einfach, da Silenus einer Truppe von Vaudeville-Künstlern vorsteht, die quer durch die USA von Theater zu Theater reisen.
Als George ihm schließlich gegenübersteht, muss er Silenus auch gleich vor einer großen Gefahr warnen. Gemeinsam mit dessen Truppe durchstreift er von nun an das Land, immer auf der Suche, immer auf der Flucht.

Es ist recht schwierig, Silenus zu rezensieren. Es gibt Schwächen, hat aber auch im wahrsten Sinne starke Seiten. Weiterlesen?

[Rezension] Libba Bray: The Diviners – Aller Anfang ist böse

Diviners

Evie ist ein siebzehnjähriges Partygirl der flirrenden Roaring Twenties. Sie feiert und trinkt gerne. Und sie möchte im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. Doch darüber hinaus besitzt sie eine ungewöhnliche Gabe. Anhand eines Gegenstands kann sie in die Vergangenheit seines Besitzers sehen.
Eine unglückselige Verkettung dieser Eigenschaften führt dazu, dass ihre Eltern sie aus dem beschaulichen Zenith zu ihrem Onkel Will nach New York City schicken. Das ist eigentlich keine Strafe, denn hier fühlt sich ihre Tochter endlich frei und zu allen Abenteuern bereit. Die lassen auch nicht lange auf sich warten, denn zuerst wird Evie von einem gutaussehenden Taschendieb bestohlen und dann wird ihr Onkel, ein Experte für Okkultes, in einem mysteriösen Mordfall zu Rate gezogen. Es stellt sich heraus, dass es sich dabei um eine rituelle Mordserie handelt, die nichts weniger als den Untergang der Welt bezweckt. Kann Evie ihre Gabe einsetzen, um das drohende Unheil zu vereiteln? Und gibt es vielleicht noch weitere Diviners, also Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, die ihr helfen könnten? Weiterlesen?

[Rezension] Neil Gaiman: Niemalsland

Niemalsland

Richard zieht nach London, um einen Job anzunehmen. Er lernt Jessica kennen und sie verloben sich. Sein Leben verläuft in geregelten, aber auch langweiligen Bahnen.

Eines Abends ist das Paar auf dem Weg zu einer Verabredung mit Jessicas Chef, als plötzlich ein verletztes Mädchen auftaucht. Während Jessica pünktlich das Restaurant erreichen will, entscheidet sich Richard, zu helfen. Doch das Mädchen will nicht, dass er einen Arzt ruft und so bringt er sie in sein Appartement während Jessica wutentbrannt das Weite sucht.

Von nun an überschlagen sich die Ereignisse. Das Mädchen Door ist auf der Flucht vor zwei Killern, die ihre Familie getötet haben. Außerdem stammt sie aus Unter-London. Wie Richard erfährt, besitzt die englische Hauptstadt ein unterirdisches Pendant. Weiterlesen?