Schlagwort-Archive: Werbung

„Wunderbare“ Warenwelt #6: Anno 1968

Heute wieder ein Beispiel aus dem Bereich Kinowerbung vor 49 Jahren. Ich denke, damals war die Tageszeitung als Informationsquelle über das aktuelle Kinoprogramm unerlässlich. Die Kinos mussten auf sich und ihr Angebot aufmerksam machen und außer Plakaten und Zeitungsannoncen blieben sicher nicht viele Möglichkeiten.

kino

Der Ausschnitt stammt aus der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 9. Juli 1968. Es ist erstaunlich, wie viele Kinos es damals gab. Und Doktor Schiwago lief schon in der 69. Woche. Davon kann ein Film heute ja nur noch träumen. Wahrscheinlich drängen heute auch einfach mehr Filme auf die Leinwand.

Besonders gefällt mir die Anzeige zu Die teuflischen Engel. Ich kenne das „Meisterwerk gnadenloser, brutaler Härte!“ zwar nicht, aber vielleicht dreht es sich um berüchtige Halbstarke. „Sie prügeln und lieben wie der Satan“ klingt auf jeden Fall bedrohlich 😉 .

„Wunderbare“ Warenwelt #5: Anno 1968

Heute möchte ich Euch ein Schmankerl aus der „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ vom Dienstag, 9. Juli 1968 nicht vorenthalten. Genauer gesagt, handelt es sich um das halbseitige Kinoprogramm bzw. Teile davon. Es ist sehr aufschlussreich, wie die Filme damals beworben wurden und dem Publikum nähergebracht werden sollten. Auch war die Kinolandschaft offenbar sehr vielfältig und es gab für jeden Geschmack etwas. Ich werde Euch jedoch nur die interessantesten Anzeigen vorstellen. Wir beginnen mit einem Film, von dem ich noch nie etwas gehört oder gesehen habe. Oder mein Erinnerungsvermögen streikt gerade 🙂 .

p1080140

Besonders gut gefällt mir der Ausdruck der „Düsen-Scherz-Maschine“. Ich möchte gar nicht wissen, wie lange der zuständige Mensch an dieser Wortschöpfung gearbeitet hat. Die Warnung vor den „unvorstellbar fixen Dialoge“ hat vielleicht so manche/n Kinogänger/in von einem Besuch abgehalten, der sie sonst heillos überfordert hätte. 🙂

„Wunderbare“ Warenwelt #2: Fußball-EM2016

P1060920.JPG

Hier stellen sich gleich mehrere Fragen:

  1. Bestehen die Bratwürste wirklich aus Menschen?
  2. Braucht man wirklich einen Mensch pro Würstchen?
  3. Und warum mussten die Menschen befreundet sein? Trägt das zum Geschmack bei?
  4. Oder verhält sich alles ganz anders und die Würstchen sind aus Schweinen gemacht und die waren befreundet? Und wie definiert sich eine „Schweine-Freundschaft“?
  5. Oder sind die Würstchen selbst Freunde?

Sehr verwirrend….