[Rezension] Anton hat kein Glück

anton

Der Zauberer Anton verdient sein Geld, in dem er durch Altenheime tingelt und seine Tricks vorführt. Als er als Jugendlicher gemeinsam mit seinem Freund Sebastian mit dem Zaubern anfing, hatte er von einer großen Karriere und viel Geld geträumt. Sogar seine Jugendliebe Charlotta opferte er diesem Ziel. Doch das ist lange her. Während nun Sebastian und Charlotta nicht nur beruflich ein erfolgreiches Paar bilden, ist Anton desillusioniert und sarkastisch. Kurz nach seinem 45. Geburtstag trifft er zufällig ein junges Mädchen, das ihn bittet, ihr beim Blumenpflücken zu helfen. Der Zauberer weist sie brüsk ab. Doch kurz darauf scheint er vom Pech verfolgt. Er erfährt, dass die Kleine eine Blumenfee war, die ihn aufgrund seiner Unfreundlichkeit mit einem Todesfluch belegt hat. Natürlich glaubt Anton keine Sekunde an derart übernatürlichen Unsinn. Und unterzieht sich dennoch den Prüfungen, die ihn vom Fluch entbinden sollen. Man weiß ja nie.

Anton hat kein Glück besticht nicht mit einer sonderlich ausgefeilten Plot. Auch nicht mit noch nie dagewesenen Figuren. Oder mit einer ungewöhnlichen und einzigartigen Botschaft. Erstaunt wird man fragen, womit kann der Roman dann überzeugen? Oder kann er überhaupt glänzen?

Die gute Nachricht ist, dass Johanssons Werk in jedem Fall zu überzeugen weiß.

Dies garantiert einerseits der Protagonist selbst. Ist er auf den ersten Blick ein „Kotzbrocken“, stellt er sich bei näherer Betrachtung (z.B. in zahlreichen Rückblenden) aber bald als „Scheinriese“ dar, der wie jeder Mensch Ecken und Kanten hat und im Grunde ganz sympathisch ist. Ein Vertreter der Sorte „Harte Schale, weicher Kern“. In jedem Falls sind es seine trockenen, ironischen Kommentare, die den Protagonisten in die Erinnerung des Lesers eingehen lassen. Neben Anton wirkt das übrige Personal ebenfalls realistisch und eigenwillig. Der Humor schlägt sich nicht nur in den Figuren Bahn, sondern gleichermaßen in Wortwitz, fantasievollen Ideen (ein oder zwei sind auch weniger gelungen), witzigen Situationen und Beschreibungen. Mitunter mögen Situationen wie Slapstickeinlagen anmuten, aber immer sagen sie etwas über Antons Einstellung und Verhalten aus.

Sprache und Stil sind schnörkellos und auf den Punkt.

Der Autor bedient das Genre des Magischen Realismus auf eine ganz eigene Weise. Die fantastischen Elemente sind wohldosiert, so dass sie gerade noch realistisch sein könnten. Wer weiß, vielleicht gibt es das Naturschutzgebiet von Tiveden mit Waldfeen und Garnschweinen tatsächlich? All das ist gut gelungen. Ausgemachte Fantasy-Fans werden vielleicht ein wenig zu kurz kommen, Anhängern des Magischen Realismus wird es hingegen gefallen. Hinzukommt, dass Johansson seine Hauptfigur zwar auf die literarischen Spuren eines Mr. Scrooge schickt, das Muster aber nicht überstrapaziert und Antons Charakter am Ende nicht völlig umkrempelt.

Anton hat kein Glück ist ein humorvoller, ideenreicher Roman. Er setzt nicht auf platten Witz, sondern auf die Schlagfertigkeit seiner Hauptfigur und Situationskomik. Die Fantasy-Elemente sind nur in geringer Dosierung vorhanden. Deshalb ist der Roman vielleicht besonders geeignet für Leser, die üblicherweise vor Büchern zurückschrecken, die Humor und Fantasy in ihrem Klappentext besonders hervorheben. Lediglich ganz am Ende trägt der Autor ein bisschen zu dick auf. Das ist jedoch angesichts der zuvor erlebten amüsanten Lesezeit verzeihlich.

Vielen Dank an Lovelybooks und den Verlag, die den Roman im Rahmen einer Leserunde zur Verfügung gestellt haben.

4/5 Schreibmaschinen

4Writer

Lars Vasa Johansson, Anton hat kein Glück, Rowohlt Wunderlich 2016.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s